Steckbrief
Mein Steckbrief
Meine Meinung
 
 
  Meine Autos
 
 
  Cabriotouren
 
 
  Modellbau
 
 
  Fotografie
 
 
  Urlaubsbilder
 
 
  Bergwandern
 
 
  Impressum
 

Tagebuch
einer scheiternden bzw. bereits gescheiterten Beziehung

Ziemlich zum Ende einer Beziehung zu einer Frau mit Tochter (Groß und Klein) habe ich für ein knappes Jahr Tagebuch geführt, als mir klar war, dass die Beziehung scheitern würde.

Grün markiert: Gute Tage
Orange markiert: Mittlere Tage
Rot markiert: Schlechte Tage

15.9.: Erster Schultag, auf die Frage, was war heute so war kam die Antwort: Dienstag
16.9.: Ich bekomme so nebenbei auf Nachfrage mit, dass Klein jetzt Dienstag und Mittwoch zur Offenen Ganztagesschule geht. Früher wurde sowas besprochen, z.B. beim Abendessen….
17.9.: Ich komm heim, Klein sieht fern. Ich bekomm immerhin ein "Hallo". Auf die Frage, ob wir Pfannkuchen machen kommt nur „keine Ahnung“. Also mach ich Pfannkuchen und frage, ob sie mir hilft. Antwort: „Nein“. Sonst den ganzen Abend praktisch keine Kommunikation.
18.9.: Klein ist Nachmittags bei einer Freundin. Groß und ich allein daheim. Groß ist normal gut drauf. Nach dem Abholen von Klein ist sie nur noch mürrisch. Klein bekommt ihr Geburtstags-Tablet von mir und ist hellauf begeistert und sehr gesprächig. Abends schaut sie alleine eine DVD an, Groß schläft auf der Couch ein und ich geh in die Garage und starte mein Auto fremd.
19.9.: Klein ist morgens mürrisch, Groß eher auch. Wir fahren nach E zum Shoppen, die zwei kriegen sich irgendwie in die Haare und zoffen etwas. Groß ist mürrisch, Klein ist normal drauf. Das hält den ganzen Abend an. Wir schaun uns zu dritt eine DVD an, Stimmung einigermaßen gut.
20.9.: Groß ist immer noch etwas mürrisch. Sie fährt nachmittags alleine Fahrrad, Klein und ich zocken Wii. Sonst alles normal (Klein braucht MP3s von mir und Hilfe am Laptop).
21.9.: Normaler Abend
22.9.: Normaler Abend, Groß war nicht zuhause.
23.9.: Ich komm heim, keiner da. Kein Zettel oder Info wo sie sind. Also setz ich mich an den PC. Als sie keim kommen kommt Groß und sagt Hallo. Klein nicht. Sagt auch später nicht mal „Hallo“ oder ähnliches.... Später werd ich von Groß angemotzt warum ich nicht ans Telefon geh (nicht gehört) und mich nicht ums Abendessen kümmer (bin heute nicht dran). Klein unterhält sich beim Abendessen mit Groß, mit mir nicht. Beim Abspülen auch nicht. Nur als sie später eine Streifenkarte braucht spricht sie mit mir.
24.9.: Ich komm heim, Klein sieht fern. Erst beim zweiten Mal Hallo kommt eine Antwort. Auf die Fragen „Was gibts Neues“ und „was war in der Schule“ jeweils die Antwort „Nix“. Immerhin spricht sie beim Abendessen ein wenig mit mir. Groß spricht kaum. Beim zu Bett gehen bekomm ich von Groß kein Bussi.
25.9.: Klein und Groß fahren nach E zum Shoppen, ich verzichte. Danach sind sie beim Kieferorthopäden. Groß schaut Abends im Wohnzimmer fern, Klein erst auch, ihr ist dann aber langweilig und sie kommt in den Wintergarten (wo ich fernseh) und wir spielen etwas Tablet.
26.9.: Ich geh Mittags in den Wald zum Schwammerl suchen. Ohne beide. Klein passt das offensichtlich nicht. Hilft nix, sie muss Mathe lernen. Nach dem Schwammerl suchen leg ich mich hin weil ich nicht so ganz gut beeinand bin. Die zwei gehen Einkaufen. Nach dem Abendessen sieht Groß im Wintergarten fern, Klein und ich im Wohnzimmer. Da mich der Film langweilt geh ich ins Schlafzimmer zum Lesen. Klein hört dann auch mit dem Film auf und setzt sich auf den Balkon, drum schau ich dann eine DVD an.
27.9.: Wir gehen wandern. Die zwei schlafen beim Gehen fast ein, ich lauf also immer vor. Auf dem Weg ins Tal hängt sich Klein an mich und Groß läuft alleine vornweg.... Irgendwie komisch das Ganze. Wir gehen danach noch Essen, Klein ist müde und als wir daheim sind geht sie gleich ins Bett. Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten. Ich geh früh ins Bett. Übrigens bekomm ich nebenbei mit, dass Groß jetzt wirklich am Dienstag nach S fährt und eine Übernachtung hat.
28.9.: Klein ist gut drauf, Groß mittelmäßig.
29.9.: Groß ist auf Geschäftsreise, Klein ist etwas erkältet und verschnupft.
30.9.: Klein ist normal drauf, Groß nach Rückkehr mittelmäßig.
1.10.: Klein ist bei einer Freundin, ich hol sie ab, sie ist einigermaßen normal drauf, Groß mittelmäßig.
2.10.: Klein und ich fahren nach E zum Dehner, sie ist nicht gesprächig. Groß fährt dann nach P, Klein und ich pflanzen Kakteen ein. Unterhaltung beim Abendessen eigentlich nur zwischen den beiden. Hinterher schaun Klein und ich DVD, sie geht allerdings nach der Hälfte.
3.10.: Beide sind einigermaßen gut drauf. Abends sind wir bei Freunden zum Grillen. Klein ignoriert mich mal wieder komplett. Umarmt jeden nur mich nicht, kuschelt mit Groß und wünscht nicht mal eine gute Nacht... Ich bin entsprechend sauer, Groß spricht mich drauf an, ich will aber nicht mehr drüber reden.
4.10.: Groß ist vermutlich noch stinkig Wintergarten. Freitag. Nachmittags gehen wir auf die Wiesn, die zwei voraus, ich trabe hinterher. Von ihrer Unterhaltung bekomm ich nix mit. Zuhause lernen sie Mathe, ich schau Fußball. Stimmung so lala. Groß und ich schaun am Abend mal gemeinsam fern.
5.10.: Alles einigermaßen im grünen Bereich. Klein braucht Hilfe beim Französisch lernen.
6.10.: Alles einigermaßen normal.
7.10.: Alles einigermaßen normal, Klein wehrt sich gegen jede Art von Berührung (z.B. Umarmung).
8.10.: Klein ist nicht gut drauf als ich heim komm. Sehr wortkarg und verzieht sich in ihr Zimmer. Immerhin hilft sie am Abend beim Kochen.
9.10.: Am Nachmittag ist alles einigermaßen normal. Klein lackiert sich die Fingernägel und ich darf sie nicht ansehen. Gleichzeitig will sie was Wintergarten. Tablet von mir. „Kümmer dich gefälligst ums Tablet“ heißt‘s da nur. Ich reagier sauer. Am Abend sind wir bei Harry G. Ich bin immer noch sauer, die zwei sitzen rechts von mir und unterhalten sich. Ich bekomm nix davon mit. Als wir zuhause sind geh ich gleich ins Bett. Groß kommt und fragt warum ich so schlecht gelaunt bin. Ich wimmel sie ab, sie ist stinking.
10.10.: Klein ist einigermaßen normal drauf. Erst unnahbar, dann kommt sie und fragt ob ich ihr Geld fürs Shoppen leihen kann. Da ist sie wieder ganz gesprächig (will ja was von mir). Groß steht um 3 nachmittags auf. Sie hat ein halbe Flasche Ramazzotti getrunken. Sie ist immer noch stinkig und holt dann Klein von den Riemis ab. Ich koche Abendessen und geh dann mit Freunden ins Kreiller's2. Als ich heim komm sind beide im Bett.
11.10.: Die Stimmung ist nach wie vor im Keller. Ich geh Semmeln holen, Klein ist wie immer nicht gesprächig beim Frühstück. Nachmittags gehen wir zum Herbstmarkt, Klein hängt sich an ihre Mutter, redet nicht mit mir. Wieder zuhause setz ich mich an den PC. Groß braucht PC-Hilfe, also gibt es etwas Konversation. Später kommt Klein und braucht Hilfe am PC, danach koch ich. Klein spricht kaum beim Abendessen und hilft auch nicht beim Abspülen sondern verzieht sich in ihr Zimmer. Später kommt sie nochmal und braucht PC-Hilfe. Als sie ins Bett geht ruft sie nur bei der Tür rein „Gute Nacht“. Ich schau Fußball im Wohnzimmer, Groß Tatort im Wintergarten.
12.10.: Klein wie immer nicht gesprächig als ich heim komm, sie wirft mich aus ihrem Zimmer.... Immerhin spricht sie beim Abendessen ein bisschen mit mir. Groß ist normal drauf.
13.10.: Klein ist einsilbig als ich heim komm. Beim Kochen will sie nicht helfen. Sie spricht den ganzen Abend nicht mit mir.
14.10.: Ich steh später auf. Klein ist noch daheim und würdigt mich keines Blickes. Auch am Abend daheim wie immer kaum Konversation mit ihr. Erst als sie eine Streifenkarte braucht und was ausmachen will wegen Fahrdienst am Freitag wird sie gesprächig.
15.10.: Ich komm um 9 abends heim. Klein sieht mich kurz, sagt kein Wort, kein Hallo oder Gute Nacht. Groß ist nicht gesprächig, ich dann auch nicht.
16.10.: Klein braucht meine Fahrhilfe und ist einigermaßen gesprächig. Abends ist die nicht daheim, Groß und ich sehen uns eine DVD an.
17.10.: Groß und ich gehen Einkaufen, am Nachmittag hol ich Klein ab, sie ist wieder recht abweisend. Diskussion um Skype ja/nein. Am Abend sehen wir uns eine DVD an, sie ist abweisend.
18.10.: Klein ist morgens schlecht gelaunt. Groß und ich fahren nach Erding, Klein bleibt daheim. Als wir wieder da sind will sie WII spielen und ich spiel mit. Beim Abendessen kommt auf, dass sie jetzt die OGS von Dienstag auf Montag verlegt (hab ich seit Mittwoch nichts davon mitbekommen). Wir installieren dann Skype und sie sitzt zumindest mal ne halbe Stunde neben mir auf der Couch. Aber unnahbar wie immer.
19.10.: Klein erzählt nur auf Nachfrage beim Abendessen etwas aus der Schule. Sonst unterhält sie sich mit ihrer Mutter.
20.10.: Als ich heim komm sitzt Klein in ihrem Zimmer. Kurze Begrüßung mit "Hallo", dann verzieh ich mich an meinen PC. Später mit beiden kaum Konversation. Am Abend findet Groß auf dem Tablet im Verlauf "Youporn" und ist entsprechend sauer.
21.10.: Ich komm heim und schau bei Klein ins Zimmer und sag "Hallo". Sie schaut nicht mal auf und erwidert "Hallo". Beim Abendessen kein Ton von ihr zu mir. Beim Zu Bett gehen sagt sie "Gute Nacht". Also insgesamt drei Wörter zu mir... Ich frag nicht nach, was so war, sie erzählt von sich aus nichts. Weder so, noch was von der Schule.
22.10.: Als ich heim komm und "Hallo" sag schaut Klein mich immerhin mal an. Immerhin zeigt sie auch mir ihre neuen Ohrringe in den Ohren. Beim Abendessen Konversation zwischen Klein und Groß, mit mir nicht. Von ihren Themen hab ich keine Ahnung, hat mir vorher keiner was davon erzählt.
23.10.: Stimmung einigermaßen normal. Erst das übliche Schweigen, später wird es etwas besser. Von der Schule erzählt sie wieder kein Wort. Wir fahren nach Erding zum Schuhe kaufen, finden aber nix. Danach noch Lebensmittel kaufen und McDonalds. Klein will eine DVD ausleihen und redet mit mir (klar, sie will ja was). Beim DVD zurück bringen ist schon wieder Schweigen im Walde angesagt.
24.10.: Wir fahren in die Berge zum Wandern. Konversation im Auto gleich Null, bei der Wanderung erst minimal, dann besser. Bei der Pause am Gipfelkreuz ist Klein beleidigt wegen irgendeiner Aussage von Groß oder mir. Drum auf dem Weg nach unten auch kaum Konversation bis kurz vor Ende, da gab's plötzlich was zu reden. Wir gehen Abendessen und durch Nachfragen erfahre ich, dass Klein zu Halloween zu einer Freundin geht und ein paar andere Infos mehr. Daheim schaun wir noch ein bisschen fern, Klein spricht hin und wieder mit Groß, mit mir nicht. Klein hat sich am Freitag ein American Breakfast gewünscht. Ich sage ihr, dass sie am Sonntag zum Frühstück mithelfen muss. Sie sagt nein. Drum stell ich sie vor die Wahl: Entweder sie hilft oder es gibt kein American Breakfast.
25.10.: Klein hilft doch beim American Breakfast vorbereiten mit. Danach fahren Groß und ich zur Auer Dult. Klein hat keine Lust drauf und bleibt daheim. Auf der Dult ruft eine Freundin bei Groß an und meint, wir sollen noch auf einen Kaffee vorbei kommen. Darauf habe ich keine Lust. Groß reagiert sauer. Zuhause motzt Groß Klein und mich an wegen Sauberkeit auf'm Klo. Klein sagt nix dazu, ich schimpfe laut über ihr ständiges Gemeckere. Klein geht dann raus, Groß telefoniert, ich setz mich an meinen Computer. Groß kocht dann Abendessen, Klein und ich rufen meine Eltern an. Dabei ist Klein ziemlich schweigsam. Abends schau ich im Wintergarten fern, Groß im Wohnzimmer. Klein geht um 9 ins Bett und sagt "Gute Nacht".
26.10.: Als ich heim komm ist Groß beim Kochen, Klein liegt im Wintergarten und sieht fern. Sie sagt nur Hallo, sonst keine Konversation. Auch beim Abendessen keine Konversation. Sie sagt um halb 9 Gute Nacht. Das wars. Nichts über die Schule oder sonst was. Mit Groß kurze Unterhaltung wegen Heizungsausfall, Kupplung beim VW und Schule (nur OGS Wintergarten. Schuleinweihung). Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten. Später gesell ich mich zu ihr ins Wohnzimmer. Dabei keine Unterhaltung. Sie geht um 21.45 Uhr ins Bett und als ich um 22.10 Uhr nach komme schläft sie schon.
27.10.: Ich komm um kurz vor 6 heim sage Hallo zu Klein. Sie antwortet Hallo und schaut dabei nicht hoch. Später kochen wir, sie erzählt mir von den drei Noten in der Schule. Eine Ex zeigt sie mir, dann müssen wir weiterkochen und verschieben die zweite Ex auf später. Nach dem Abendessen schaut sie die zweite Ex mit ihrer Mutter durch, mit mir nicht. Ansonsten Konversation mit ihrer Mutter beim Abendessen. Sonst nix weiter am Abend. Ich schau Fußball, Groß schaut erst mit, surft dann mit dem Laptop und geht vor mir ins Bett.
28.10.: Ich komm relativ früh heim. Klein steht in ihrer Zimmertür und sagt Hallo und "Was machst denn du schon da?". Ich erklärs ihr, daraufhin verschwindet sie in ihrem Zimmer und macht die Tür zu. Kurz drauf ruft sie mich "Markus kannst du mal kommen bitte?". Das in einem aggressiven Ton zum Abgewöhnen. Ich sollte ihr dann einen Haken in die Wand machen. Hab ich gemacht und danach gefragt, ob alles in Ordnung ist. Antwort: ein aggressives "Ja". Eine Viertelstunde später ruft sie dann in den Wintergarten, dass sie nochmal raus geht. Ich frag nach wohin und wie lang. Sie sagt "einfach raus und keine Ahnung - ne Stunde". Eine halbe Stunde später kommt sie mit ihrer Mama zurück und verschwindet dann in ihrem Zimmer aus dem sie kurz vor dem Abendessen wieder auftaucht. Groß fragt nach meiner Personalversammlung. Immerhin erzählt mir Klein dann von der 4 in Mathe und dass sie in der Schule gefilmt wurde. Beim Abendessen Gespräch über die Weihnachtsferien und die Urlaubsplanung. Klein will nicht zu ihren Großeltern sondern zu meinen Eltern fahren. Später will sie noch MP3s, aber mein PC ist schon aus. Groß erzählt endlich vom Telefonat mit ihrer Mam vom Montag.
29.10.: Ich habe Geburtstag. Groß gratuliert in der früh, Klein schickt eine SMS. Als ich heim komm gratuliert Klein persönlich, umarmt mich sogar und gibt mir ein halbherziges Bussi. Ein richtiges will sie mir nicht geben. Als Groß daheim ist bekomm ich Geschenke und bedanke mich bei beiden jeweils mit Bussis. Danach gehen wir essen und Klein unterhält sich sogar ein bisschen mit mir. Wieder zuhause ist ihre Unterhaltung wie meistens nur mit der Mama.
30.10.: Ein relativ normaler Tag. Klein verarscht uns wegen Bio-Ex. Ich bring Kuchen mit, Unterhaltung zu dritt. Groß und ich fahren Einkaufen, Klein bleibt daheim. Beim Abendessen normale Unterhaltung. Abends kommen Freunde vorbei.
31.10.: Ein normaler Tag. Ich wechsel Reifen und mach mein Auto winterfest. Klein geht am späten Nachmittag zu einer Freundin zu Halloween. Als sie wieder kommt ist sie recht gesprächig und wir schaun alle zusammen fern.
1.11.: Groß und ich fahren Rad, Klein geht in den Wald. Wir gehen sie dann suchen. Zuhause gibt’s Kaffee und Klein und ich gehen noch Modellschiff-fahren. Klein kramt dann ihr Playmobil raus und spielt. Nach dem Abendessen schau ich im Wintergarten fern, Groß im Wohnzimmer. Klein kommt ein paar Mal zu mir um was zu fragen und schaut dann mit Groß fern.
2.11.: Ein normaler Abend. Normale Konversation beim Abendessen. Klein schaut im Wintergarten DVD, ich im Wohnzimmer fern und Groß legt sich in die Badewanne.
3.11.: Ich hab frei und bring das Auto morgens in die Werkstatt. Als ich heim komm ist Klein grad beim Frühstücken. Sie ist wortkarg und geht danach raus. Als sie wieder kommt spielen wir Wii, danach koch ich und sie lernt Englisch und schaut eine DVD an. Zum Auto abholen fährt sie mit und wir fahren danach noch nach Erding. Da ist sie recht gesprächig. Wir essen spät zu Abend, sie deckt sogar den Tisch und schaut danach eine DVD im Wintergarten. Groß und ich schaun im Wohnzimmer fern, Groß geht um 21.45 Uhr ins Bett und ich schlaf auf der Couch ein...
4.11.: Relativ normaler Abend. Groß ist eher nicht gut drauf, Klein normal drauf. Beim Abendessen erzähl ich was, was beide nicht kapieren. Ich geb's dann auf. Groß motzt Klein noch wegen irgendwas an (ich bekomm‘s nicht mit, weil ich schon in der Küche beim Abwasch bin). Klein ist dann stinkig. Sie sieht im Wintergarten DVD, Groß und ich im Wohnzimmer Fußball.
5.11.: Groß und Klein sind bei einer Arbeitskollegin von Groß als ich heim komm. Als sie um 9 heim kommen gibt es Null Konversation. Klein sagt nur auf die Frage wie es war: Ganz okay eigentlich... Wir gehen alle um 22.15 Uhr ins Bett. Als ich nachts mal aufs Klo muss liegt die Klobürste im Klo, also der Wink mit dem Zaunpfahl, das Klo sauber zu machen. Ich kann allerdings keinerlei Verschmutzung erkennen. Ich hab's satt!
6.11.: Freitag. Mittags Kaffee und Kuchen, es ist relativ still am Tisch. Danach geht Klein raus, Groß legt sich hin und ich geh in den Keller. Als ich wieder rauf komm ist Groß auch weg (beim Einkaufen). Klein kommt wieder, ich fahr nochmal Auto fotografieren, Groß kommt wieder und kocht dann Abendessen. Bissi Unterhaltung beim Abendessen. Später schaut Klein im Wintergarten ne DVD, Groß im Wohnzimmer fern und ich setz mich an den PC. Groß geht ins Bett und sagt nicht mal Gute Nacht...
7.11.: Nach dem Frühstück fährt Groß Rad. Ich hab keine Lust drauf, Klein auch nicht. Wir bleiben daheim, Klein in ihrem Zimmer und ich am PC. Nach dem Kaffee am Nachmittag korrigier ich Klein's Englisch Übungsaufgabe. Abends gehen wir mit Freunden Essen und danach ins Theater. Die Stimmung ist relativ gut.
8.11.: Klein wie meistens morgens schlecht gelaunt. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Rad zum Wiflinger Weiher und nehmen Klein's Boot mit. Danach gehen wir noch ein Eis essen und dann heim. Klein lernt Englisch. Groß kocht dann Abendessen. Unterhaltung beim Abendessen normal, Stimmung einigermassen gut. Später schaut Groß im Wintergarten Tatort, ich im Wohnzimmer Bond. Um 11.15 Uhr kommt Klein nochmal weil sie nicht schlafen kann. Ich kann auch nicht schlafen und schau um halb 2 nochmal auf die Uhr....
9.11.: Ich komm um 6 heim. Klein erzählt von der Musik-Ex und braucht nochmal etwas Hilfe bei Englisch. Groß kocht Abendessen, danach schaut sie im Wohnzimmer fern. Klein gesellt sich zu ihr. Ich höre, dass sie viel labern. Mir erzählt keiner von beiden was von der Unterhaltung. Ich schau im Wintergarten fern, danach im Wohnzimmer. Groß geht um 10 ins Bett, ich um halb 11. Stimmung insgesamt eher mau.
10.11.: Als ich heim komme ist Klein nicht da, auf dem Zettel steht "Bin spazieren". Als sie heim kommt sagt sie Hallo und das war‘s. Sie verschwindet in ihrem Zimmer und kommt erst wieder raus als Groß daheim ist. Ihr erzählt sie auch alles mögliche... Ich koche Abendessen. Beim Abendessen kaum Konversation mit ihr. Sie unterhält sich hauptsächlich mit ihrer Mutter, auch später. Ich setz mich dann an den PC, Groß geht um halb 11 ins Bett.
11.11.: Ich komm um 18.15 Uhr heim. Groß ist bereits beim Abendessen kochen. Klein hat ein PC Problem, das sie dann aber selbst löst. Relativ normale Unterhaltung beim Abendessen und danach. Klein möchte Freitag einen Schulfreund mit heim bringen und fragt daher öfter nach (Groß ist da nicht da). i und ich schauen im Wohnzimmer fern, Klein kommt um 9 noch kurz dazu. Sie geht um 21.15 Uhr ins Bett, wir um 22.30.
12.11.: Groß ist bis Sonntag nicht da. Wir essen zu Abend und unterhalten uns normal. Nur beim Thema „Lieb sein“ und „Bussi“ blockt sie wieder ab. Sie will dann länger auf bleiben, ich erlaube es ihr aber nicht weshalb sie stinkig ist.
13.11.: Klein hat einen Schulfreund mit daheim. Der ist ganz nett. Die zwei vertreiben sich den Nachmittag zusammen. Als er weg ist beichtet sie mir von einer 4 und 5 bei zwei Schulaufgaben. Sie ist geknickt und ich nehm sie in den Arm und tröste sie, was sie mir hoch anrechnet und ihrem Schulfreund davon berichtet. Wir fahren noch zum Einkaufen und am Abend schaut sie im Wohnzimmer eine DVD an und ich schau im Wintergarten Fußball.
14.11.: Nach dem Frühstücken schauen wir die Schulaufgaben durch und fahren danach nach Erding zum Shoppen. Wieder daheim backen wir Cookies und am Abend essen wir Pizza. Klein hat eine DVD gekauft und will die aber allein anschaun. Ich leih mir eine DVD aus und schau sie im Wintergarten. Klein ist den ganzen Tag relativ gut drauf, am Abend nicht mehr.
15.11.: Nach dem Spätstücken basteln wir ein Parkplatzschild, danach lernt Klein und ich setz mich an den PC. Später spielen wir noch Wii und nach dem Abendessen schaun wir zusammen eine DVD bis ihre Mutter kommt. Da verschwindet sie, um mit ihrer Mam zu reden. Im Gegensatz zu mir wird ihre Mutter von ihr in den Arm genommen und abgebusselt als sie heim kommt. Groß und ich bereden dann noch die letzten vier Tage und ich geh um 11 ins Bett.
16.11.: Ich komm heim und sag Klein Hallo. Auf die Frage welche Youtube-Videos sie gerade ansieht bekomm ich zur Antwort: "Das braucht dich nicht zu interessieren". Ich hab dann gesagt sie soll nicht so ekelhaft sein und bin gegangen. War schon wieder bedient. Beim Abendessen hat sie hauptsächlich mit ihrer Mutter gequatscht. Hauptsächlich Tratsch über die Schule. Das Deutsch-Gedicht vom Wochenende hat sie dann mit ihrer Mutter weiter gelernt. Ich war mal wieder außen vor. So macht das keinen Spaß mehr! Ich hab auch keine Lust mehr, an Weihnachten zu meinen Eltern zu fahren!
17.11.: Als ich heim komm ist Groß bereits beim Kochen vorbereiten. Ich übernehm. So gut wie keine Konversation dabei. Klein kommt dann mal in die Küche, auch mit ihr so gut wie keine Konversation. Immerhin sagt sie Hallo. Auch beim Abendessen nur minimale Unterhaltung. Klein erzählt nichts von der Schulfeier am Vormittag, ich frag auch nicht nach. Beim Abspülen spricht sie kein Wort mit mir. Groß geht um 9 ins Bett, Klein ruft um halb 10 „Gute Nacht“ ins Wohnzimmer. Ich schau fern und hole mir später Klein‘s Handy um ein Update zu machen. Das bekommt sie mit und fragt ob ich ihr Handy hab. Sie ist natürlich sauer dass ich ihr nicht davon gesagt hab (zu Recht).
18.11.: Ich geh direkt nach der Arbeit mit einem Freund weg und bin erst um 1 nachts zuhause.
19.11.: Als ich heim komm stellt mich Groß zur Rede (wie erwartet). Sie motzt wegen der Handyaktion und weil ich mit Klein am Donnerstag über das Thema Bussi gesprochen hab. Ich setz sie damit unter Druck. Egal. Ich hab keine Lust mehr auf die ganze Diskussion. Klein ist für mich unten durch und die Entscheidung, mir eine eigene Wohnung zu suchen ist fix. Die Konversation beim Abendessen ist dann einigermaßen normal. Ich geh dann früh ins Bett.
20.11.: Als ich heim komm nimmt mich Groß beiseite und wäscht mir den Kopf wegen Dienstag. Ich geb meinen Fehler zu. Der Rest des Abends ist nicht besonderes. Groß bleibt ewig auf und trinkt mal wieder so einiges.
21.11.: Der ganze Samstag läuft eigentlich relativ normal ab. Groß schläft allerdings bis Mittag, ich frühstücke derweil allein, Klein macht sich ein Müsli und isst in ihrem Zimmer. Nachmittags gehen wir alle drei Einkaufen und zu Fuß zur S-Bahn zum Streifenkarten-kaufen. Dann schaut Groß Fußball, danach schau ich Fußball. Nach dem Abendessen schaut Klein eine DVD im Wintergarten, Groß und ich eine Doku im Wohnzimmer.
22.11.: Nach dem Frühstück fährt Klein mit Freundinnen ins Kino, Groß und ich schauen uns eine Fotoausstellung im Rathaus an. Später merkt sie, dass ich die PIN am Tablet geändert hab und motzt mich dafür an. Wir gehen Klein von der S-Bahn abholen, da motzt sie weiter und auch das Thema des fehlenden Sex spricht sie an. Ich hab nach wie vor keine Lösung dafür. Wieder daheim motzt sie weiter und es kommt zum lautstarken Streit. Mir wird vorgehalten, dass ich ihre Daten nur sicher, damit ich darauf zugreifen kann. Das Abendessen verläuft relativ ruhig, Klein hat den Streit sicherlich mitbekommen und ist daher sehr schweigsam. Später schaut Groß im Wintergarten Tatort und ich im Wohnzimmer TV. Ich geh um 11 ins Bett, Groß irgendwann.
23.11.: Als ich heim komm lernt Klein mit Groß Französisch (!), ich korrigier das Ganze dann. Klein hat eine 5 in der Französisch Ex mit heim gebracht. Groß kocht und beim Abendessen gibt es relativ normale Unterhaltung, hauptsächlich aber unter den beiden. Später darf ich nochmal Klein’s Französisch kontrollieren (sie schreibt am Dienstag Schulaufgabe). Sie geht um 9 ins Bett, Groß und ich sehen noch etwas fern im Wohnzimmer. Groß geht um 10 ins Bett, ich um halb 11.
24.11.: Nix besonderes. Ich schau am Abend Fußball, Groß die erste Halbzeit mit, danach geht sie ins Bett.
25.11.: Klein bringt eine 6 in der Mathe Ex mit heim. Ihre Stimmung ist am Boden, man darf sie nicht anreden. Nur banale Unterhaltung beim Abendessen zwischen ihr und ihrer Mutter.
26.11.: Dienstreise
27.11.: Dienstreise. Klein kommt nach mir heim und begrüßt mich nicht mal. Die zwei erzählen nichts von Donnerstag und Freitag. Zufällig bekomm ich mit, dass Klein’s Freundin da war. Groß geht abends zum Steppen, ich schau im Wohnzimmer fern.
28.11.: Ich steh spät auf. Nach dem Frühstück geh ich zur Post. Klein und Groß fahren shoppen. Am Abend spricht mich Groß auf Weihnachten bei meinen Eltern an und auf verschiedene andere Sachen unserer Krise. Auch das Wort „Trennung“ fällt zum ersten Mal. Ich schau dann Fußball. Später schaun Klein und Groß im Wohnzimmer fern (bzw. ne DVD wie ich am Tag drauf mitbekomme), ich schau ne DVD im Wintergarten.
29.11.: Klein holt Semmeln zum Frühstück. Danach lernen die zwei BWR. Wir fahren am Nachmittag nach Erding zum Weihnachtsmarkt trotz Regen und Wind. Zusätzlich noch zum Shoppen. Unterhaltung so gut wie keine (nur Groß und Klein). Dann Kaffee, später schaut Groß Fußball, es gibt Abendessen und danach verzieht sich jeder in ein anderes Zimmer.
30.11.: Als ich heim komm besprechen sie grad die Französisch Schulaufgabe (Note 2). Klein zeigt sie mir später. Beim Abendessen etwas Unterhaltung. Auf Nachfrage erklärt Klein, dass sie am Dienstag bei einer Freundin zum Kuchen backen ist. Als es um die Nachspeise geht werde ich nicht gefragt ob ich auch was will und Klein holt nur Pudding für sie und Groß. Auf meine Reaktion darauf mit Abwinken reagiert Groß sauer. Sie schauen ein trauriges Video an, das ich ihnen geschickt hab, danach verzieht sich wieder jeder in ein anderes Zimmer. Ich geh um ¾ 10 ins Wohnzimmer, Groß geht um 10 ins Bett, keine weitere Unterhaltung.
1.12.: Ich hab Vorstandssitzung und komm erst um halb 11 heim.
2.12.: Ein Kumpel kommt vorbei zum Steuererklärung machen. Klein nimmt ihn zur Begrüßung in den Arm (!) - mich natürlich nicht. Sie zeigt mir ein Video bei Youtube, fragt, ob sie was beim Müller mitbringen soll usw. (!). Ich geh mit meinem Kumpel weg und komm um 9 heim. Klein geht grad ins Bett und sagt Gute Nacht zu uns beiden. Ich erzähl Groß noch ein paar Sachen von der Arbeit, um 10 geht sie ins Bett.
3.12.: Als ich heim komm ist keiner da. Klein kommt zwei Minuten nach mir heim und hat eine Freundin dabei. Sie gehen dann wieder in die Schule zum Weihnachtsbasar. Als sie heim kommt gibt es keine Unterhaltung und nur pampige Antworten hingerotzt. Wir schaun zu dritt fern bis um ¾ 10 (!), danach geht Klein ins Bett. Groß folgt ihr auch gleich.
4.12.: Ich komm später heim, Groß schläft auf der Couch. Ich trinke Kaffee und leg mich dann auf die Couch im Wintergarten. Groß kommt später und fragt wegen Einkaufen gehen. Ich lehne wegen Rückenschmerzen ab. Sie ist stinkig. Unterhaltung aber wie meist nur zwischen Klein und Groß. Nach dem Abendessen schaun die zwei im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten. Groß geht zum Steppen, als sie heim kommt geht K´lein ins Bett und ruft „Gute Nacht“ ins Wohnzimmer.
5.12.: Wir sind den ganzen Tag daheim, Klein ist mal kurz draußen. Ansonsten relativ normale Stimmung. Sogar ein bisschen Spass beim Auspacken der Nikolausgeschenke. Abends schaun wir zum Teil zusammen fern. Klein geht um 11 ins Bett, ich um halb 1, Groß um 1.
6.12.: Wir fahren nach dem Frühstück aufs Tollwood. Klein hält wie immer Abstand zu mir und hängt sich an ihre Mutter. Wir treffen dort eine Schulfreundin von Klein, die zwei ziehen dann alleine los. Wir kaufen eine Lichterkette für Klein‘s Zimmer, die ich am Sonntag Abend nicht mehr aufhänge (theoretisch auf Montag verschoben, bin gespannt, ob sie schon hängt wenn ich heim komm). Groß und Klein lernen dann noch Mathe, ich installier den neuen Laptop. Klein bringt wieder mal einen rotzfrechen Spruch der mich ärgert. Später schau ich im Wintergarten fern und installier nebenbei weiter, Groß schaut im Wohnzimmer fern. Klein kommt wohl zu ihr weil sie nicht schlafen kann und raunzt mich wieder rotzfrech an. Es macht einfach keinen Spass mehr mit ihr!
7.12.: Ich komm früh heim und bring Donuts mit. Klein will aber keinen. Es gibt den ganzen Abend kaum Unterhaltung, ich verzieh mich dann auch in den Wintergarten und installier Klein’s Laptop weiter. Sonst keine besonderen Vorkommnisse.
8.12.: Ich geh nach der Arbeit mit Kollegen essen und komm um kurz nach 9 heim. Gefühlt ist eine schlechte Stimmung daheim. Klein kommt nochmal kurz aus ihrem Zimmer und murmelt ein Hallo. Groß geht gleich nachdem ich daheim bin ins Bett.
9.12.: Alles einigermassen normal. Groß macht Reiberdatschi, den wir in Etappen essen. Dadurch ist Klein beim Essen meist mit mir allein. Sie unterhält sich mit mir. Später schau ich Fußball, Groß schaut erst mit, geht dann aber früh ins Bett. Klein wie immer um 9.
10.12.: Groß ist auf der Weihnachtsfeier, Klein und ich sind allein daheim. Sie erzählt und unterhält sich ganz normal mit mir (wie immer, wenn die Mama nicht da ist). Wir spielen eine Runde Wii, danach schaut sie fern und ich computer. Um ¾ 10 geht sie ins Bett. Ich um kurz nach 10. Wann Groß heim kam weiß ich nicht.
11.12.: Ein normaler Tag. Klein und ich gehen Einkaufen, sie ist hektisch wie immer. Am Abend ist Groß beim Steppen, Klein schaut im Wintergarten eine DVD, ich im Wohnzimmer.
12.12.: Zum Frühstück holen Klein und ich Semmeln und bringen die DVDs zurück. Um 1 treffen wir uns mit Freunden und fahren zum Baum schlagen, trinken danach noch einen Glühwein und fahren wieder heim. Ich schau dann Fußball. Abends ist Groß auf einem Konzert, Klein und ich gehen auf den Marktplatz zum Weihnachtsmarkt und essen da was. Sie geht schnell wieder heim und ich bleib noch dort mit Freunden.
13.12.: Groß und ich gehen Nachmittags spazieren, Klein bleibt daheim zum Lernen usw. Am Abend koch ich und spiel noch eine Runde Wii mit Klein.
14.12.: Ich komm dank Stau spät heim. Groß ist bei einem Weihnachtsessen. Klein und ich unterhalten uns gut, essen und spielen noch eine Runde Wii. Sie geht normal zeitig ins Bett.
15.12.: Ich geh nach meinem Kurs noch Essen mit den Kollegen und komm um halb 9 heim. Klein zeigt mir was auf‘m Handy. Stimmung ganz normal.
16.12.: Ich komm um halb 5 heim und keiner ist da. Sie waren beim Einkaufen. Der Abend verläuft normal.
17.12.: Normaler Abend.
18.12.: Ich bin später daheim als normal. Klein hat schlechte Noten mit heim gebracht, erzählt mir aber nichts davon (Groß steckt es mir). Nach dem Nachmittagsschlaf geht Groß Einkaufen und am Abend zum Steppen. Klein und ich gehen in die Olympiahalle zu Mario Barth. Vorher noch zum McDonalds. Wir kommen um 12 heim, Groß schläft schon.
19.12.: Nach dem Frühstück gehen Groß und ich Einkaufen, Klein bleibt daheim. Nachmittags schau ich Fußball, das Angebot zu Spielen lehne ich ab. Klein und Groß spielen, ich koch dann. Am Abend schauen wir zu dritt im Wohnzimmer Panem auf DVD. Danach gehen Klein und ich ins Bett, Groß trinkt noch ein paar Gläser Wein und kommt dann nach. Sie kuschelt nachts plötzlich, was mir aber aufgrund meiner aktuellen Rückenprobleme nicht so recht passt. Ich zieh in der Früh auf die Couch um. Kein Wort von den schlechten Noten.
20.12.: Groß schläft lang, Klein und ich sind schon auf. Frühstück verläuft normal, danach legt sich Groß wieder ins Bett und liest. Später geht sie spazieren, Klein und ich spielen Monopoly. Später will Klein noch MP3s von mir und schaut am Abend noch kurz mit mir fern. Groß fordert sie dann auf, mir von den Noten zu erzählen, was sie widerwillig tut.
21.12.: Als ich heim komm ist Klein in ihrem Zimmer und sagt nicht mal Hallo, nur „hmm“. Beim Abendessen ist sie wieder total frech. Danach will sie ein MP3 von mir und schleimt. Später zeigt sie ihrer Mam eine SMS, ich frage nach und sie sagt nur „Nix“. Darf ich also mal wieder nicht sehen und wissen…
22.12.: Als ich heim komm ist Groß grad heim gekommen, Klein steht noch an der Tür. Sie erzählt Groß von der Schule. Beim Abendessen ist sie wieder recht frech. Danach packen die zwei die Geschenke ein. Ich werkel dann noch an Klein’s Laptop und Groß und ich gehen um 22.15 Uhr ins Bett. Eher mittelmäßige Stimmung.
23.12.-27.12.: Weihnachten bei meinen Eltern. Recht harmonisch.
28.12.-30.12.: Urlaub zuhause. Alles relativ normal.
31.12.: Silvester bei Freunden. Ich bekomm keine „Gutes neues Jahr“-Wünsche von Klein.
1.1.-3.1.: Mittelmäßige Stimmung daheim.
4.1.: Die zwei haben noch frei, ich geh wieder arbeiten. Nach der Arbeit Treffen beim Segmüller. Klein spricht wieder den ganzen Abend kaum mit mir. Wir spielen das Spiel des Lebens, danach geh ich ins Bett.
5.1.: Als ich heim komm sitzen beide im Wohnzimmer am Tisch, jeder mit seinem PC. Klein spricht nur wenig mit mir. Der Lacher ist dann beim Abendessen, als Klein fragt wann ich am Mittwoch heim komm und ich sag um 8 in der früh. Sie checkt nicht, dass da Feiertag ist. Später verzieht sich jeder in ein Zimmer und um 11 rum gehen wir ins Bett.
6.1.: Klein ist morgens wie meistens richtig schlecht drauf. Wir fahren dann nach dem Spätstück in die Stadt zum Botanischen Garten und schauen dort die tropischen Schmetterlinge an. Klein fotografiert viel mit ihrer Kamera und mit meiner. Hin und wieder lehnt sie sich bei mir an(!). Danach geht’s noch zu McDonalds auf einen Kaffee. Wieder daheim verzieh ich mich in den Keller zum Basteln. Nach dem Abendessen passiert nicht mehr viel. Ich schau noch etwas fern mit Groß im Wohnzimmer. Klein kommt um kurz vor 11 nochmal weil sie nicht schlafen kann.
7.1.: Ich komm zeitgleich mit Groß heim. Klein zeigt sich nicht. Als sie dann aus ihrem Zimmer kommt unterhält sie sich etwas mit uns. Ich koch dann Abendessen, danach braucht Klein noch eine MP3. Die zwei schauen dann fern, ich sortier Unterlagen im Wintergarten. Später gesell ich mich zu ihnen. Um ¾ 11 geh ich ins Bett.
8.1.: Nach dem Mittags-Kuchen legt sich Groß hin, ich computer etwas. Danach fahren wir zum Einkaufen. Klein bleibt daheim. Nach einem kleinen Abendessen verzieht sich jeder in ein anderes Zimmer.
9.1.: Nach dem Frühstück fährt Groß zum Shoppen. Ich geh in den Keller zum Basteln, Klein lernt Englisch. Sie kommt in den Keller und holt mich um ihr eine Englischaufgabe auszudrucken. Klein und ich gehen kurz Einkaufen und backen dann einen Kuchen. Abends gehen Groß und ich mit Freunden weg. Beim Erzählen erfahr ich wieder mal Sachen, die mir daheim nicht erzählt wurden. Wir sind um halb 12 daheim, ich geh ins Bett, Groß irgendwann um halb 4
10.11.: Ich steh im ¾ 9 auf und schau im Wohnzimmer fern und frühstücke. Klein kommt um halb 12, sagt kein Wort, setzt sich kurz hin und geht dann wieder. Eine Viertelstunde später kommt sie wieder und sagt guten Morgen. Groß steht um 12.15 Uhr auf und kommt ins Wohnzimmer. Groß bleibt im Wohnzimmer und schaut fern, ich geh in den Wintergarten. Um halb 4 geh ich ins Wohnzimmer und frag, ob jemand Kaffee will. Groß verneint, sie habe erst vor einer halben Stunde einen getrunken und Kuchen gegessen (Klein auch). Schön, dass ich nicht gefragt wurde. Um 5 frag ich, wie ich den Rollbraten machen soll. Groß sucht mir kurz das Rezept raus und geht dann wieder fernsehen. Klein möchte Skype installiert bekommen. Ich mach das, sie verschwindet wieder. Um halb 8 ist der Braten fertig und wir essen zu Abend. Klein mit langem Gesicht, ihrer Meinung nach essen wir zu viel Fleisch. Sie zeigt Groß ihre Fingernägel, mir nicht. Groß geht dann in den Wintergarten zum fernsehen, Klein geht um halb 9 ins Bett und ich schau DVD im Wohnzimmer. Um ¾ 11 geht Groß ins Bett, ich um 11. Klein geistert um ½ 12 nochmal draußen rum. Ich frag mich mal wieder: Wozu brauch ich da eine Familie?
11.1.: Als ich heim komm ist Groß auch grad vom Arzt heim gekommen. Dass sie dort war weiß ich nur aus dem Familienkalender. Sie hat vorher nichts gesagt. Sie erzählt mir den aktuellen Stand. Danach beredet sie mit Klein alles möglich von dem ich gar nichts weiß. Bin entsprechend stinkig und verzieh mich. Beim Abendessen labert Klein allen möglichen Käse von der Schule. Ich hör gar nicht mehr zu und sag auch nichts dazu. Danach verzieh ich mich in den Wintergarten uns spiel am Computer. Klein ruft um ¾ 9 Gute Nacht rein. Um 22.15 Uhr hör ich auf. Groß geht grad ins Bett, ich folge um ¾ 11. Klein geistert um 11 nochmal rum.
12.1.: Als ich heim komm lernen die zwei irgendwas für die Schule. Ich mach dann Abendessen. Beim Abendessen so gut wie keine Konversation bei allen. Klein geht danach duschen und ich in den Wintergarten. Später erzählt mir Groß ein bisschen was zum angedachten Ferienlager für Klein (hatte ich am Samstag bei der Unterhaltung mit Freunden gehört). Klein sagt um halb 9 Gute Nacht. Sonst weiter keine Unterhaltung. Groß und ich gehen um halb 11 ins Bett.
13.1.: Groß erzählt mir morgens, dass sie heute zum Kieferorthopäden gehen. Als ich heim komm sind die beiden noch beim Kieferorthopäden. Als sie heim kommen sagen sie Hallo und Groß erzählt, dass alles passt und beim nächsten Mal entschieden wird, ob eine feste Spange rein kommt. Beim Abendessen kaum Konversation, die beiden unterhalten sich über irgendeinen 50. Geburtstag (keine Ahnung, wer). Klein bringt einen frechen Spruch, ich geh nicht drauf ein. Nach dem Abendessen hilft mir Klein beim Abspülen und spricht kein Wort mit mir, ich auch nicht mit ihr. Danach verzieht sich wieder jeder in ein Zimmer, Groß sieht fern, ich schau DVD im Wintergarten. Um halb 11 gehen wir ins Bett. Klein geistert um ¾ 11 nochmal rum.
14.1.: Ich komm heim, Klein kommt irgendwann aus ihrem Zimmer und sagt kurz Hallo. Ich installier dann Updates auf meinen PCs. Groß kommt heim und ich koch dann Abendessen. Wenig Konversation beim Abendessen. Ich spül dann ab, Klein trocknet wortlos ab. Danach gehen Groß und Klein spazieren, ich bleib daheim. Klein kommt dann mal kurz in den Wintergarten und fragt was zu Englisch. Die zwei schauen dann fern und ich gesell mich später dazu. Um 10 geht Klein ins Bett und sagt Gute Nacht, Groß und ich gehen um ½ 11 ins Bett.
15.1.: Ich komm später heim. Wir gehen alle noch Einkaufen. Klein spricht erneut den ganzen Tag nicht mit mir. Groß kocht Abendessen (eher mau). Danach spülen Klein und ich wortlos ab. Groß geht dann zum Steppen und ich schau mir eine DVD an. Ich geh um 11 ins Bett, Groß irgendwann.
16.1.: Kein „Guten Morgen“ von Klein. Nach dem Frühstück gehen Groß und Klein ins Kino. Ich schau daheim eine DVD an. Nach dem Abendessen schaun die zwei fern, ich geh in den Wintergarten und les erst und schau dann eine DVD. Ich geh um ½ 12 ins Bett, Groß irgendwann.
17.1.: Kein „Guten Morgen“ von Klein. Auch sonst spricht sie den ganzen Tag nicht mit mir. Erst am Abend als sie was beim PC braucht. Groß und ich gehen spazieren, danach bastel ich am Schiff. Beim Abendessen versucht Klein etwas Konversation, ich bin‘s leid und sag nix dazu. Klein und ich spülen wortlos ab. Später schaun die zwei Tatort im Wohnzimmer (gemeinsam unter eine Decke gekuschelt), ich schau im Wintergarten fern. Um ½ 11 geh ich ins Bett. Groß irgendwann.
18.1.: Ich geh nach der Arbeit mit einem Kollegen weg und komm erst um ½ 2 heim.
19.1.: Ich hab frei. Als Klein heim kommt bin ich im Keller. Sie legt mir einen Zettel hin, dass sie beim Müller ist. Als sie heim kommt sagt sie Hallo, legt ihrer Mam eine Reli-Ex hin und zeigt mir sogar die Note. Als Groß heim kommt koch ich, die zwei bereden alles Mögliche. Groß fragt mich sogar, wie mein Basteltag war. Beim Abendessen wieder mal minimale Konversation, hauptsächlich zwischen den beiden. Danach spül ich ab, Klein trocknet wortlos ab. Groß und ich sehen im Wohnzimmer fern, Klein kommt um 9 und sagt Gute Nacht. Groß geht um ¾ 10 ins Bett, ich um ½ 11.
20.1.: Als ich heim komm ist Groß beim Bügeln. Ich setz mich kurz an den PC, danach gibt es Abendessen. Klein ist komplett schweigsam, Groß mault sie deshalb etwas an. Ich erzähl kurz was aus der Arbeit. Es gibt dann eine kurze Unterhaltung über irgendwas bei Mathe zwischen den beiden. Danach trocknet Klein wieder wortlos ab. Groß schaut dann fern, ich geh Computer spielen und gesell mich später zu ihr. Klein sagt um ¾ 9 Gute Nacht. Groß geht um ¾ 10 ins Bett, ich um ½ 11.
21.1.: Als ich heim komm ist Klein in ihrem Zimmer. Sie kommt irgendwann mal kurz raus, sagt Hallo und verschwindet dann wieder. Als Groß heim kommt verschwindet sie gleich in Klein‘s Zimmer. Sie lernen offensichtlich Mathe. Ich koche. Beim Abendessen wie immer minimale Konversation. Klein trocknet dann wortlos ab. Später schaun die zwei fern, ich verzieh mich in den Wintergarten. Klein geht um ¾ 10 ins Bett, Groß um 10, ich um ½ 11.
22.1.: Als ich heim komm ist grad irgendeine Diskussion wegen Kino im Gange. Wir trinken Kaffee und essen Krapfen. Groß legt mir wortlos einen Zettel von der Schule wegen irgendeinem Ausflug hin. Als Klein dann weg ist legt mir Groß die Englisch-Schulaufgabe hin (mal wieder eine 4). Ich les sie durch und sag nur „sehr schwach“. Groß verteidigt sie „Das Verständnis ist ja gut, aber die Grammatik und die Rechtschreibung“. Ich sage „ja, und die Zeiten“.... Ich werd dann angemault, dass ich schlecht drauf wär. Bin ich aber nicht. Wir gehen dann Einkaufen. Nach dem Abendessen braucht Klein Hilfe wegen einem Englisch-Referat. Die bekommt sie. Am Abend geht Groß steppen, ich schau eine DVD an.
23.1.: Klein sagt mal „Guten Morgen“! Sie geht dann ins Kino und Groß und ich streiten über die aktuelle Situation daheim. Sie ist wie immer uneinsichtig über meine Meinung und geht dann spazieren. Am Abend kocht Groß, beim Abendessen ist wieder nur minimale Konversation. Danach geht jeder seinen eigenen Interessen nach.
24.1.: Die Stimmung ist immer noch unterirdisch. Klein sagt wieder „Guten Morgen“! Am Nachmittag geht Groß spazieren, ich geh nicht mit und bastel am Modellschiff. Klein lernt und macht Hausaufgaben. Beim Abendessen ein bisschen Konversation, danach schaut Groß im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein geht um 9 ins Bett, ich um ¾ 11. Groß irgendwann.
25.1.: Als ich heim komm ist Groß noch beim Anwalt. Sie erzählt dann das Fazit des Termins. Auch sonst erzählen die beiden mehr als sonst. Klein braucht nochmal Hilfe für Englisch und fragt auch noch was zu Französisch. Dass sie in Musik eine 1 hat bekomm ich wieder nur nebenbei mit. Ich geh dann in den Wintergarten und spiel am PC. Klein geht um 9 ins Bett und sagt „Gute Nacht“, Groß und ich um ¾ 11.
26.1.: Ich komm um 5 heim, Klein kommt nicht aus ihrem Zimmer. Erst nach einer halben Stunde erscheint sie, sagt nicht mal „Hallo“ sondern gleich „Kannst du den Text für’s Englisch Referat mal anschaun?“. Ich sag dann „Hallo erst mal“, darauf kommt ein „Hallo“. Beim Kontrollieren des Textes hat sie wieder einen fürchterlichen Ton drauf, was ich anmecker. Danach ist es besser. Sie bittet dann noch öfter am Abend um Hilfe für’s Referat und die zugehörige Powerpoint. Groß kommt heim, packt ihre Sachen und fährt mit einer Freundin in die Therme. Klein und ich sind allein daheim und sie sitzt bei mir in der Küche und erzählt viel als ich koche. Danach geht sie nur noch duschen, verschwindet in ihrem Zimmer und sagt um ½ 9 „Gute Nacht“. Ich schau dann noch DVD und geh um ½ 11 ins Bett. Wann Groß heim gekommen ist weiß ich nicht.
27.1.: Als ich heim komme ist grad Feuer aufm Schiff, weil Klein ihre fertige Powerpoint Präsentation für’s Englisch Referat durch die alte Version überschrieben hat. Leider ist keine Sicherung vorhanden und so muss sie die Präsentation nochmal neu machen. Ich helf ihr dabei und übe dann das Referat mit ihr. Nach dem Abendessen möchte sie MP3s von mir, ich lehne erst mal ab mit Hinweis auf die Französisch Schulaufgabe. Sie zieht etwas beleidigt ab und geht um ¾ 9 ins Bett. Groß und ich gehen um 10 ins Bett.
28.01.: Groß ist nach der Arbeit mit Kolleginnen beim Essen und kommt erst heim, als ich schon im Bett bin. Als ich heim komme kommt Klein kurz drauf aus ihrem Zimmer und wir beschließen dann, nach Erding zu fahren zum Media Markt, Baumarkt, Klamotten shoppen und McDonalds. Das machen wir dann auch. Sie erzählt ein bisschen was auf der Hin- und Rückfahrt und verhält sich eigentlich ganz normal. Wieder daheim schaut sie fern und ich geselle mich dann später zu ihr. Um 10 gehen wir beide ins Bett.
29.1.: Ich komm heim, die zwei sind schon da, wir trinken Kaffee und essen Krapfen. Danach fahren sie zum Optiker, ich geh Klamotten shoppen. Als ich heim komm sind sie schon da und ich mach zum Abendessen Pizza. Klein verzieht sich dann wieder in ihr Zimmer. Groß geht zum Steppen und Klein schaut im Wintergarten fern, verzieht sich dann aber in ihr Zimmer. Als Groß heim kommt sagt sie kurz Hallo. Klein geht um ½ 11 ins Bett, ich um ½ 12. Groß irgendwann.
30.1.: Klein sagt „Guten Morgen“! Nach dem Frühstück gehen Groß und ich Einkaufen. Danach werkelt jeder so rum, Klein in ihrem Zimmer, Groß auf‘m Balkon, ich im Keller. Nach dem Abendessen erzählt mir Groß so nebenbei, dass sie ihre Wochenstunden um 2 Stunden aufgestockt hat. Zu einem Ende des Gesprächs kommt es dann nicht, weil Freunde zum Spieleabend kommen. Der dauert bis ½ 2. Klein schaut in der Zeit im Wintergarten eine DVD an und geht dann um 12 ins Bett. Sie bemängelt am nächsten Tag, dass wir zu laut waren. Groß geht um ½ 7 in der früh ins Bett.
31.1.: Ich zieh um 7 ins Wohnzimmer um, weil mein Rücken Probleme macht. Klein kommt um ¾ 12. Wir frühstücken nicht und schauen zu zweit fern bis ½ 3. Dann essen wir ne Kleinigkeit. Groß ist immer noch im Bett. Sie steht um 17:30 auf und schaut im Wintergarten Handball, ich im Wohnzimmer Fußball, Klein ist in ihrem Zimmer. Danach essen wir die Reste vom Vortag, Groß geht wieder in den Wintergarten zum Tatort schaun, ich geh duschen und schau dann ne DVD im Wohnzimmer. Klein geht um ½ 9 ins Bett. Immerhin kuschelt Klein heute mal ein kleines bisschen mit mir.
1.2.: Ich komm nach einem Zahnarzttermin erst um 8 Uhr heim. Groß sagt Hallo. Klein kommt eine Viertelstunde später in die Küche und sagt „Hallo und Gute Nacht“. Ich geh dann später ins Wohnzimmer wo beide fernsehen. Ich frage „was gibt’s Neues“. Darauf Groß zu Klein „Gab’s was Neues“. Darauf Klein: „Eine Vier“. Ich frag wo und sie meint „In Deutsch“. Nach der wahnsinnig tollen Unterhaltung verzieh ich mich in den Wintergarten. Groß geht um 10 ins Bett und ich um ½ 11.
2.2.: Ich komm um 5 heim. Klein ist in ihrem Zimmer und kommt nach einer Viertelstunde raus und sagt „Hallo“. Ich verzieh mich in den Wintergarten. Als Groß heim kommt sagt sie Hallo und ich frage nach ihrer Mam. Sie erzählt mir, was war. Ich koch danach Abendessen, Groß surft im Internet und telefoniert. Keine Ahnung mit wem. Beim Abendessen geht das Gespräch der Beiden um die Busfahrt zum Opa, wann erfahr ich nicht. Außerdem Blabla von der Schule. Nach dem Abendessen verzieh ich mich wieder in den Wintergarten. Groß kommt irgendwann rein und erzählt, dass Klein am 26.8. zu ihrem Opa fährt. Ich mein daraufhin, dass sie dann ja an ihrem Geburtstag gar nicht da ist. Für Groß ist das okay. Außerdem sagt sie, dass am ersten Septemberwochenende wieder Motorradtreffen ist und sie da hin will und ob ich Klein da dann vom Busbahnhof abholen kann, weil sie dann ja nicht da ist. Ich bejahe. Eigentlich wollten wir das mit den ganzen Ferien gemeinsam besprechen, aber ich bin wohl mal wieder außen vor. Zum Kotzen! Dann gibt es halt keinen gemeinsamen Urlaub! Klein ruft um ¾ 9 „Gute Nacht“ bei der Tür rein. Groß kommt um ¾ 10 und fragt was wegen ihrer Steuer und geht danach ins Bett. Ich geh um ½ 11 ins Bett.
3.2.: Als ich heim komm erzählt Groß, dass sie ein Geburtstagsgeschenk für Klein’s Freundin gekauft haben, wo „Klein ja am Samstag hin geht“. Ich hab erwidert, dass ich davon nix weiß. Daraufhin war sie gleich wieder angepisst. Aber es ist nun mal so, dass sie das wieder mal besprochen haben, als ich nicht da war. Beim Abendessen gab's dann nur wenig Konversation und zwischen Klein und mir beim Abwaschen keine. Klein kam dann nur noch kurz rein und hat gesagt, dass sie in der Französisch-Schulaufgabe eine 4 hatte. Ich vermute mal, dass Groß was zu ihr gesagt hat, weil sie mir die letzten drei, vier Monate keine Noten mehr berichtet hatte und ich das auch mal angesprochen hatte. Um ¼ nach 9 komm ich ins Wohnzimmer, Groß fragt, ob Klein was zu mir gesagt hat. Ich sag „Nein - warum?“. Weil ich Rauchen war und sie die Balkontür offen hatte und gestern auch schon. Ich sag „Hab ich nicht bemerkt“. Drum hat Klein wohl auch nicht „Gute Nacht“ gesagt. Ich schau dann noch im Wintergarten fern, Groß im Wohnzimmer. Groß geht um 10 ins Bett, ich um ¼ nach 10.
4.2.: Ich komm um ¾ 5 heim, die Wohnungstür steht offen und Klein ist in ihrem Zimmer. Ich frag nach, warum die Tür offen ist und es kommt nur „Ups“ als Antwort. Ich werkel noch etwas in der Küche und Klein kommt rüber und zeigt mir eine 3 in Geschichte. Ich verzieh mich dann an meinen PC. Groß kommt um ¾ 6 heim und ich koche Abendessen. Beim Abendessen erzählt Groß über ihren Workshop, ich erzähl ein bisschen was von der Arbeit und Klein was von der Schule. Später schaut Groß fern und ich setz mich etwas dazu, Klein ist in ihrem Zimmer. Klein kommt dann und fragt mich, wann wir MP3s runter laden. Ich sag heute nicht, vielleicht am Freitag. Sie trottet dann beleidigt wieder ab. Ich geh wieder an meinen PC, Klein schaut um ½ 10 rein und sagt „Gute Nacht“. Daraufhin geh ich duschen und als ich danach ins Wohnzimmer komm liegt Groß auf der Couch vorm Fernseher und schläft. Ich geh dann um kurz nach 10 ins Bett, wann Groß nach kommt weiß ich nicht.
5.2.: Als ich heim komm sind die zwei beim Optiker. Sie kommen und halb 7 heim. Ich mach Germknödel, Klein isst ihren zur Hälfte. Sie mag sie plötzlich nicht (mehr). Danach spülen die zwei ab, Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten eine DVD. Klein kommt mal rein und fragt ob ich da schau, ich sag ja, sie zieht beleidigt ab weil sie eigentlich fernsehen hätte wollen. Groß und Klein gehen um 10 ins Bett, ich um ½ 11.
6.2.: Groß und ich stehen mal zeitgleich um 9 auf. Ich fahr dann nach München. Als ich heim komm ist keiner da. Groß hat Klein zu einer Freundin zur Geburtstagsfeier gebracht. Groß kommt kurz nach mir heim und hängt dann den ganzen Nachmittag rum, weil es ihr nicht so gut geht. Sie hat seit Donnerstag Bauchschmerzen, hat aber kein Wort davon zu mir gesagt. Ich bastel im Keller und an meinem PC. Groß schaut nachmittags Fußball, ich am Abend. Am Abend gehen wir nicht zur Geburtstagsfeier eines Freundes weil es ihr nicht gut geht. Groß holt Klein von der Freundin ab. Sie fragt nicht, ob ich das machen kann (obwohl es ihr nicht gut geht). Klein kommt rein, sagt „Hallo“ und geht dann in den Wintergarten zum fernsehen. Groß und ich schauen im Wohnzimmer fern. Um ½ 11 geht Klein ins Bett und sagt Gute Nacht. Groß und ich gehen um ½ 12 ins Bett.
7.2.: Morgens kommt Klein und sagt Guten Morgen nachdem Groß sie gegrüßt hat. Sie hat ein Problem mit ihrem Tablet und bittet mich um Hilfe. Wir frühstücken, danach geht Groß spazieren und fragt mich nicht, ob ich mit will. Ich geh dann in den Keller zum Basteln. Als Groß heim kommt trinken wir Kaffee und essen die mitgebrachten Krapfen. Klein will nix und bleibt in ihrem Zimmer. Ich setz mich dann an meinen PC und Groß schreibt ihren Antrag weiter. Später motzt Groß, dass ich kochen solle, das mach ich dann auch. Beim Abendessen fragt Groß Klein was jetzt mit ihrer Freundin ist. Klein sagt „das weiß ich noch nicht“. Keine Ahnung, worum es geht. Hinterher spülen die zwei ab, Groß schaut dann im Wintergarten fern, Klein und ich im Wohnzimmer. Sie spricht kein Wort mit mir. Um 10 ist der Film aus und Klein steht wortlos auf und geht. 10 Minuten später geht sie ins Bett und sagt Gute Nacht. Groß und ich gehen 20 Minuten später ins Bett.
8.2.: Ich komm um 6 heim. Groß erzählt vom Parkplatzschild und wir beschließen abends nur Brotzeit zu machen. Ich deck den Tisch, Klein kommt, sagt nicht Hallo oder irgendetwas. Selbst als sie beim Essen das Brot braucht spricht sie erst ihre Mutter an (obwohl das Brot neben mir steht) und als die nicht reagiert, steht sie auf, geht um mich rum und holt sich eine Brotscheibe. Nach dem Abendessen schaut Groß im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten eine DVD und Klein ist in ihrem Zimmer. Um ¾ 10 schaut sie rein und ruft ein gequältes „Gute Nacht“ in den Raum. Groß geht um 10 ins Bett, ich um 20 nach. Fazit des Tages mal wieder: So ein Kind brauch ich nicht, will ich nicht und mag ich nicht!
9.2.: Als ich heim komm ist Klein nicht zu sehen. Ich bin in der Küche, die Tür geht auf und sie ruft nur rein „Geh raus“. Als Groß heim kommt ist Klein noch nicht wieder da und sie fragt mich, ob wir wieder irgendein Problem miteinander haben. Ich erzähl es ihr aus meiner Sicht und muss mir natürlich anhören, dass ich ja auf die zugehen muss. Ich geh am Abend früh ins Bett.
10.2.: Dienstreise
11.2.: Dienstreise
12.2.: Dienstreise. Als ich heim komm ist Klein nicht da. Ich bring gleich das Auto in die Werkstatt. Groß hat kein Steppen und wir schaun am Abend im Wohnzimmer fern, Klein im Wintergarten. Um 11 gehen wir ins Bett.
13.2.: Frühstück mit mieser Stimmung wie immer. Groß geht spazieren, ich bleib daheim, Klein ist in ihrem Zimmer. Am Abend haben wir Spieleabend bei Freunden. Groß wird mit dem Kochen nicht fertig, außerdem muss sie dann außerplanmäßig Klein von der S-Bahn abholen. Sie fragt nicht, ob ich das machen kann. Das Abendessen ist wie immer, Klein spricht nicht mit mir sondern nur mit ihrer Mutter. Der Spieleabend bei Freunden ist okay, wir kommen um 1 heim. Ich geh gleich ins Bett, Groß irgendwann...
14.2.: Ich steh um 9 auf. Klein ist auch irgendwann wach, kommt aber nicht aus ihrem Zimmer. Groß schläft bis ½ 3, als sie aufsteht kommt Klein auch aus ihrem Zimmer. Der Tag plätschert so dahin, ich verbring die meiste Zeit im Keller und am PC. Dann bringen wir mein Auto in die Werkstatt und auf dem Rückweg spricht mich Groß an und wir haben zum ersten Mal das Thema Trennung. Am Abend schau ich noch Fußball, danach geht jeder seinen Interessen nach, Klein geht um 9 ins Bett.
15.2.: Dienstreise
16.2.: Dienstreise
17.2.: Dienstreise. Ich komm um 9 heim. Groß erzählt mir, dass Klein in den Osterferien zum Opa mit dem Flixbus fährt. Ich wüsste das ja (nein, ich weiß nix davon). Im Wintergarten liegt eine IT-Ex mit einer 4. Davon erzählt keiner was. Groß erzählt nur von Klein’s Termin beim Kieferorthopäden und dass sie eine feste Spange braucht. Ich geh dann zeitig ins Bett.
18.2.: Ich bin nach der Arbeit auf Vorstandssitzung und komm um 9 heim. Die zwei schauen fern, ich verzieh mich in den Wintergarten. Groß und ich schaun dann noch Fußball und gehen um 11 ins Bett.
19.2.: Ich komm Mittag heim, Klein ist in ihrem Zimmer und als sie mich sieht macht sie die Tür zu. Ich fahr dann in die Werkstatt. Als ich zurück komm ist Groß daheim, Klein nicht. Groß erzählt mir, dass ihr Papa seit gestern im Krankenhaus ist. Gestern hat sie mir das nicht erzählt. Am Abend geht Groß steppen, ich schau im Wohnzimmer fern, Klein im Wintergarten. Um 10 geht Klein ins Bett, ich penn auf der Couch ein. Ich werd um 11 wach, in der Küche liegt ein Zettel von Groß dass sie spazieren ist. Ich geh ins Bett.
20.2.: Ich steh um 8 auf, Groß um 11. Nach dem Frühstück gehen Groß und ich Einkaufen. Klein bleibt daheim. Danach schau ich Fußball. Klein kommt da zwei Mal und spricht mit mir, weil sie was wollte. Am Abend waren wir essen und sie saß neben mir und hat sogar ein bisschen was erzählt (!).
21.2.: Beim Frühstück hatten die zwei das Thema mit einem Termin, den Groß nicht wahrnehmen kann, weil sie nicht da ist. Ich konnte dann für mich rausknobeln, dass es wohl um den Kiefertermin am 3.3. geht (da ist Groß auf einer Schulung). Jetzt will sie versuchen, den Termin zu verlegen usw. In einer funktionierenden Familie würde man einfach den Partner fragen, ob er das machen könnte. Aber das ist für die wohl zu viel. Ich werd wie immer nicht gebraucht und bin das 5. Rad am Wagen. Informiert werd ich eh über gar nix mehr. Ich muss bei ihren Unterhaltungen immer Detektivarbeit leisten um raus zu kriegen, worum es geht. Anstrengend. Drum schalt ich beim Essen auch oft auf Durchzug. Und werd dann angemotzt wenn ich mal gefragt werd und nicht reagier. Mittags saß ich am Esstisch und hab gelesen. Dann kam Groß rein und hat nur gesagt, sie geht jetzt spazieren. Nix ob ich mit will o.ä. Ich bin dann irgendwann auch raus und hab Klein Bescheid gegeben. Am Abend hat Groß mich dann gefragt, ob ich Klein nicht Bescheid gegeben habe, weil sich das von ihr so angehört hat. Ich koch dann Abendessen, Groß schaut Fußball. Danach spülen Klein und ich wortlos ab. Später schaut Groß im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein geht um 9 ins Bett und sagt „Gute Nacht“. Ich geh um ½ 11 ins Bett, kann aber nicht schlafen. Groß kommt um ½ 1 ins Bett.
22.2.: Ich komm um ¼ nach 6 heim. Groß kocht grad. Sie erzählt, dass sie mit ihrer Mam telefoniert hat, dass sie in Erding beim Fahrradhändler war und dass Klein am Freitag über Nacht bei einer Freundin ist. Das Abendessen verläuft wie immer, die zwei unterhalten sich, wobei hauptsächlich Klein Käse von der Schule erzählt. Nach dem Abendessen spülen Klein und ich ab, wie meist ziemlich wortlos. Ich frag sie ob sie jetzt eine Ex geschrieben haben, sie sagt „ja in Französisch“. Mehr erzählt sie nicht. Groß und ich schauen dann fern und Groß geht um ¾ 10 ins Bett, ich um ½ 11.
23.2.: Ich komm heim, Klein ist in ihrem Zimmer und kommt nicht raus. Ich bin irgendwann mal im Wohnzimmer und gieße Blumen als sie rein kommt und mir ein total unmögliches, aggressives und grantiges „Hallo“ entgegen wirft. Um ¾ 6 kommt Groß heim, praktisch zeitgleich mit ihr kommt ein Kumpel vorbei. Der spricht mich auf Klein’s Ton mir gegenüber am Samstag an! Groß, mein Kumpel und ich ratschen etwas, nachdem er gegangen war kocht Groß für die zwei, ich setz mich beim Abendessen dazu. Unterhaltung beim Abendessen nur zwischen Groß und mir, Klein schweigt sich aus und kaut auf ihrem Schnitzel rum. Um ¾ 8 geh ich in die Kneipe und verabschiede mich. Klein sagt nicht mal Tschau. Ich komm drei Minuten später nochmal heim weil ich meinen Geldbeutel vergessen hatte, da waren beide in der Küche und haben sich unterhalten. Also wie immer so, dass ich nichts mitbekomm.
24.2.: Ich komm um ½ 7 heim, Groß kocht grad. Aufm Tisch liegt Klein’s Französisch Ex auf meinem Platz. Ich leg sie zur Seite. Klein erzählt auch nichts davon beim Abendessen. Die übliche Unterhaltung über unwichtige Schulthemen. Nur dass sie umgesetzt wurden kann ich raus hören, dass es so ist erzählt mir mal wieder keiner, darüber haben sie sich offensichtlich vorher schon unterhalten. Ich geh dann in den Wintergarten und schau dort fern. Klein kommt um 9 rein und sagt Gute Nacht, Groß geht um ½ 10 ins Bett. Ich um ½ 11.
25.2.: Ich komm um ½ 6 heim, Klein ist in ihrem Zimmer und rührt sich nicht. Ich fange mit Vorbereitungen zum Kochen an. Kurz drauf kommt Groß heim, Klein stürmt aus ihrem Zimmer. Die zwei gehen noch zum Müller und zu Edeka, ich geh in den Keller. Beim Abendessen gibt es wenig Unterhaltung, die nur zwischen Groß und mir, Klein schweigt und redet erst, als sie mit ihrer Mutter allein in der Küche ist. Groß und ich schaun dann Fußball, Klein ist in ihrem Zimmer. Nach‘m Fußball kommt Klein ins Wohnzimmer und wir schaun irgendeinen Käse im ZDF. Nach 15 Minuten wird mir das zu viel und ich geh in den Wintergarten. Klein schaut dann um ¾ 10 rein und sagt Gute Nacht, Groß geht um 10 ins Bett, ich um ½ 11.
26.2.: Als ich Freitag Mittag heim komm ist alles wie immer. Klein möchte keinen Kuchen, sie holt sich Pommes. Groß und ich fahren dann Einkaufen. Als wir heim kommen geh ich in den Keller und Klein wird um 17:45 Uhr abgeholt zur Übernachtungsparty. Sie spricht vorher sogar mal mit mir. Ich koch dann Abendessen und nach dem Abendessen geht Groß Steppen und ich schau ne DVD an. Als Groß heim kommt schaut sie noch im Wintergarten fern. Wir gehen um 11 ins Bett, Groß kuschelt und wir haben sowas wie Sex.
27.2.: Auch nach dem Aufwachen kuschelt Groß. Wir stehen auf und spätstücken, dann holt sie Klein ab. Dann ausführliche Unterhaltung über Umstellung des Kinderzimmers und Anschluss des Fernsehers usw. Am Nachmittag fahren Groß und ich zum Baumarkt und kaufen Antennendose plus Zubehör. Danach schau ich Fußball. Groß kocht dann und beim Abendessen gibt es Unterhaltung zwischen uns dreien. Klein schaut dann ne DVD am Laptop, Groß und ich schauen fern, ich geh dann aber lesen. Groß geht um ¾ 11 ins Bett und ich schau noch Sportstudio. Danach geh ich ins Bett und Groß kuschelt erneut (!) und wir haben wieder sowas wie Sex.
28.2.: Groß kuschelt am Morgen, wir stehen dann auf und frühstücken. Danach fahren wir zu einer Modelleisenbahnausstellung. Klein ist gesprächig und lehnt sich auch immer wieder bei mir an. Wir fahren noch zum McDonalds. Danach schaut Groß daheim Fußball, ich geh in den Keller und leg mich dann noch etwas hin. Groß kocht Abendessen und wir essen zu Abend mit Unterhaltung zwischen allen dreien. Danach schaut Groß im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein geht um 9 ins Bett und sagt Gute Nacht.
29.2.: Ich geh nach der Arbeit noch mit einem Kumpel weg. Als ich heim komm ist Klein schon im Bett, sie kommt allerdings raus und bittet um Hilfe wegen Groß’ Geburtstag. Mach ich. Danach unterhalt ich mich mit Groß im Wintergarten. Um 11 gehen wir ins Bett.
1.3.: Dienstreise. Ich komm um 5 heim, Klein hat den Tisch dekoriert. Sie verhält sich mir gegenüber ganz normal. Um 18 Uhr kommt Groß heim, Stimmung ist gut. Kurz nach 6 kommen Freunde zum Gratulieren. Später gehen wir zu dritt Essen, danach geht Klein ins Bett, wir gehen um 22 Uhr ins Bett weil Groß um 4 aufstehen muss.
2.3.: Groß ist auf Dienstreise. Ich komm um 6 heim, Klein erzählt mir einiges, ich koche dann und geh nach dem Abendessen mit einem Kumpel weg zum Fußball schaun.
3.3.: Groß ist noch auf Dienstreise. Ich komm um 5 heim und fahr dann mit Klein nach Erding zum Media Markt, New Yorker usw. Wir sind nicht recht erfolgreich und fahren wieder heim. Ich koche noch und nach dem Abendessen schaut Klein im Wohnzimmer fern. Sie geht um ¾ 10 ins Bett, ich um ½ 11. Groß kommt um ½ 12 heim.
4.3.: Ich hab frei und fahr morgens nach gemeinsamen Frühstück in die Werkstatt. Klein kommt um 1 heim, Groß erst um ¾ 3. Wir fahren danach zum Shoppen. Abendessen gibt’s beim McDonalds. Groß geht dann am Abend zum Steppen. Klein schaut im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein geht dann um 11 ins Bett, ich um 12 und Groß um 6 in der früh.
5.3.: Ich steh um 9 auf, Klein kommt um 11 ins Wohnzimmer, wo ich gerade les. Wir frühstücken dann erst mal. Klein spielt dann Tablet und schaut fern. Ich les und geh um halb 3 in den Keller zum Modellbaun. Um 3 komm ich wieder rauf und wir wecken Groß, weil um ½ 4 Fußball los geht. Sie steht grantig auf und Klein und ich holen Kuchen von der Bäckerei. Groß will nix. Um halb 6 fahren wir los zum Griechen und treffen uns dort mit Freunden. Danach gehen wir ins Theater. Als wir heim kommen gehen wir alle gleich ins Bett.
6.3.: Wir stehen um 9 auf und frühstücken dann. Mittags fahren wir alle drei nach Ebersberg und gehen etwas spazieren. Wir kehren noch ein und fahren dann heim. Groß legt sich hin, Klein lernt und ich geh in den Keller zum Basteln. Später kocht Groß und nach dem Abendessen schau ich im Wohnzimmer fern, Klein ist in ihrem Zimmer und Groß schaut Tatort im Wintergarten. Ich geh um ½ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
7.3.: Ich komm um 6 heim, Klein ist in ihrem Zimmer, Groß macht den Antrag auf Sozialhilfe fertig den ich dann kontrollier. Groß kocht und nach dem Abendessen schaut Groß im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten und Klein verschwindet in ihrem Zimmer. Sie kommt um ¾ 9 zum Gute Nacht sagen. Groß geht um 10 ins Bett, ich um ½ 11.
8.3.: Ich komm um ½ 6 heim, Klein ist in ihrem Zimmer und kommt nicht raus. Groß kommt um 6 heim. Ich mach dann Abendessen und nach diesem ist wieder jeder in einem anderen Zimmer. Klein geht um ½ 9 ins Bett (sie ist erkältet), Groß und ich um 10.
9.3.: Ich bin auf Dienstreise und komm um ¼ nach 5 heim. Groß ist schon da. Klein und ich machen dann Abendessen und danach schau ich im Wintergarten fern und Groß arbeitet noch. Klein geht um 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Wir gehen um ½ 11 ins Bett.
10.3.: Ich komm um 5 heim, Klein ist noch mit einer Freundin beim Shoppen. Als sie heim kommt verschwindet sie kurz in ihrem Zimmer, kommt dann aber raus und textet mich zu und dann, als Groß da ist uns beide. Nur von der Französisch-Ex (raus bekommen) und Erdkunde-Ex (geschrieben) erzählt sie mir nichts sondern erst dann als Groß sie danach fragt. Sie ist den ganzen Abend gut drauf, Groß auch einigermaßen. Ich koche und nach dem Abendessen schaut Groß im Wohnzimmer fern, Klein ist in ihrem Zimmer und ich les im Wintergarten. Klein kommt zum Gute Nacht sagen und um 10 geht Groß ins Bett und ich um ½ 11. Groß kuschelt!
11.3.: Ich komm heim, wir trinken Kaffee und essen Kuchen. Danach gehen Klein und ich zum Schuster und zum HiFi-Laden. Später gehen Groß und ich Einkaufen und machen dann das Abendessen. Groß geht dann Steppen, Klein in den Wintergarten und ich schau im Wohnzimmer fern. Klein geht um 11 ins Bett, wir um 12.
12.3.: Klein und ich gehen Semmeln holen, zum Schuster und zum HiFi-Laden. Nach dem Frühstück schaut Groß fern. Wir trinken dann nachmittags Kaffee und fahren zum Bowlingcenter. Dort sind Deutsche Meisterschaften im Bowling, wo wir etwas zusehen und danach Minigolf spielen. Wir essen dort zu Abend. Wieder daheim schauen Klein und Groß im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein geht um 11 ins Bett, Groß um ½ 12 und ich um 12 nach dem Sportstudio.
13.3.: Ich geh in der Früh Semmeln holen. Nach dem Frühstück sandeln wir rum. Groß liegt auf der Couch und sieht fern, Klein macht Hausaufgaben und lernt und ich bastel etwas. Klein kommt dann und will spielen, ich schlage ein Brettspiel vor und sie willigt ein. Danach schauen wir noch einen aufgenommenen Film an, Groß geht derweil raus. Sie kocht dann als sie wieder daheim ist. Nach dem Abendessen spülen Klein und ich ab, Groß schaut im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer und Klein ist in ihrem Zimmer. Um 9 sagt Klein Gute Nacht, ich geh um ¾ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
14.3.: Als ich heim komm ist Groß nicht da, dafür hat Klein Besuch von einer Freundin. Wir albern ein bisschen rum. Groß kommt um 6 heim und hat wieder Papierkram zu erledigen und ist daher den ganzen Abend etwas gereizt. Wir essen um 7 zu Abend. Klein ist hundemüde und nicht gesprächig. Danach buchen Groß und ich die Flüge für den Urlaub und das Mietauto. Klein kommt um ¾ 9 und sagt Gute Nacht. Ich geh um ½ 11 ins Bett und schlaf wohl gleich ein. Wann Groß ins Bett geht weiß ich nicht.
15.3.: Ich komm heim und Klein kommt eine Viertelstunde später aus ihrem Zimmer und sagt Hallo. Sie braucht dann Hilfe bei ihrem Handy. Danach begeb ich mich an meinen PC und bearbeite die Urlaubsbilder nach. Groß kommt heim und ich koch dann Abendessen. Beim Abendessen gibt es hauptsächlich Konversation zwischen den beiden. Groß und ich schauen dann im Wohnzimmer fern, Klein ist in ihrem Zimmer und kommt um 9 und sagt Gute Nacht, umarmt ihre Mutter und verschwindet. Ich les dann im Wintergarten, Groß geht um ¼ nach 10 ins Bett, ich um ½ 11.
16.3.: Ich komm um halb 6 heim, Klein ist in ihrem Zimmer und kommt nicht raus. Groß fängt dann bald das Kochen an, ich geh derweil in den Keller. Wir essen um 7 zu Abend, erst da kommt Klein aus ihrem Zimmer. Unterhaltung beim Abendessen zwischen allen dreien. Nach dem Abendessen spülen Klein und ich ab, sie verschwindet dann gleich wieder in ihrem Zimmer. Ich bearbeite noch ein paar Bilder nach, Groß schaut im Wohnzimmer fern. Dann schau ich im Wohnzimmer Fußball und Groß werkelt im Wintergarten. Klein kommt um kurz nach 9 und sagt Gute Nacht. Ich geh um ½ 12 ins Bett, Groß kurz danach.
17.3.: Eigentlich wollte ich heute mit einem Kumpel weg gehen, er hat aber abgesagt. Ich komm um 5 heim, Klein kommt aus ihrem Zimmer und zeigt mir was bei ihrem Spiel. Groß kommt um 6 heim, ich koch dann Abendessen. Danach verzieht sich wieder jeder in ein Zimmer. Ich geh um 10 ins Bett, weil ich total k.o. bin.
18.3.: Ich bleib heute daheim weil es mir nicht gut geht. Die zwei kommen mittags heim und wir essen Kuchen. Am späten Nachmittag fahren Groß und ich noch Einkaufen. Es gibt nur ein kleines Abendessen. Groß geht dann Steppen, Klein schaut im Wintergarten fern und ich im Wohnzimmer. Klein sagt um ½ 12 Gute Nacht, wir gehen um 12 ins Bett.
19.3.: Am Abend schaun wir alle drei Mockingjay 2 auf DVD an und gehen um ½ 12 ins Bett.
20.3.: Nach dem Frühstück fahren Groß und ich nach Erding und gehen dort spazieren. Klein will nicht mit, weil sie packen muss. Wir bringen ihr dann was vom McDonalds mit. Wieder daheim trinken wir Kaffee und Groß schaut dann Fußball. Ich begeb mich an meinen PC, Klein kommt dann und leistet mir Gesellschaft. Am Abend kocht Groß, sie schaut dann im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer und Klein ist in ihrem Zimmer. Um ½ 11 geht Klein ins Bett, ich auch.
21.3.: Ich bring Klein in der Früh zum Bus, sie fährt zu Opa und Oma. Sie verabschiedet sich sogar mit einer Umarmung. Am Abend komm ich um 6 heim, wir machen dann nur Brotzeit und ich leg mich danach hin, weil meine Schulter elendiglich schmerzt. Wir gehen um ¼ nach 10 ins Bett.
22.3.: Dienstreise. Danach fahr ich noch zu meinen Eltern und komm um 9 heim. Groß liegt auf der Couch und rührt sich nicht. Wir gehen um 11 ins Bett.
23.3.: Ich hab frei. Groß kommt um 5 heim, wir fahren dann zum Getränkemarkt und essen dann zu Abend. Groß schaut dann im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten. Klein meldet sich wegen einem Treffen mit ihrem Vater. Endlose Story. Wir sind beide ziemlich angefressen deshalb. Ich geh um 11 ins Bett, kann aber nicht schlafen, Groß kommt um 12 nach.
24.3.: Ich komm um 5 heim, Groß um 6. Das Problem mit Klein und den Großeltern hat sich als nicht so schlimm rausgestellt. Klein war mit allem einverstanden. Groß und ich gehen dann zum Italiener essen, danach packt sie ihre Sachen, ich schau im Wohnzimmer fern. Um ½ 11 gehen wir ins Bett.
25.3.: Groß fährt in der früh zu ihren Eltern.
26.3.: Allein daheim.
27.3.: Allein daheim. Ich schick Klein eine Frohe Ostern SMS, es kommt keine Antwort.
28.3.: Allein daheim. Groß kommt um 5 zurück und erzählt vom Wochenende. Ich mach dann Abendessen, danach versuchen wir ein Hotel zu buchen, finden aber keins. Groß schaut im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Nebenbei suchen wir nach einem Hotel und buchen dann ein Holiday Inn.
29.3.: Klein kommt von Opa und Oma zurück. Groß holt sie ab, danach holen sie mich ab und wir gehen essen. Klein nimmt mich zur Begrüßung in den Arm. Beim Essen ist sie frech wie immer. Daheim erzählt sie dann, dass ihr Papa ein Angebot mit einem Handyvertrag für sie hat. Ich verlasse den Raum, mit dem Arsch will ich nichts zu tun haben und nix von ihm hören. Ich finde es traurig, dass sie sich wieder auf seine Vorschläge einlassen will und sich ködern lässt. Ich hatte mehr Hirn und mehr Charakter von ihr erwartet. Das enttäuscht mich ziemlich. Groß motzt mich dann an, weil ich einfach gegangen bin. Groß und ich schaun dann Fußball im Wintergarten, Klein schaut im Wohnzimmer. Um ¾ 11 gehen Groß und ich ins Bett. Klein irgendwann.
30.3.: Groß und Klein holen mich von der S-Bahn ab, weil ich dank Besprechung und Notarzteinsatz im Zug spät heim komm. Wir machen dann Brotzeit, dabei kommt raus, dass Klein nun das Geld für das Handy zusammen hat und ein S5 mini haben will. Ich soll ihr das besorgen. Leider ist es in der gewünschten Farbe blau nicht greifbar, so dass ich es bestellen soll. Sie will jetzt offensichtlich nicht auf den Vorschlag ihres Papas eingehen und bei ihrem Vertrag bleiben bzw. diesen aufbohren. Groß und Klein schaun dann im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten. Groß geht um 10 ins Bett, ich leiste Klein noch Gesellschaft und geh um 11 ins Bett.
31.3.: Klein holt mich von der S-Bahn ab, wir gehen noch Eis essen und dann Einkaufen. Wieder daheim ist Groß schon da und ich fang mit Kochen an. Groß und Klein packen die Geburtstagsgeschenke für die Zwillinge ein. Klein sollte eigentlich beim Kochen helfen, macht das aber nicht und ist überhaupt ziemlich grantig. Nach dem Abendessen geht Groß zum Bügeln und fernsehen in den Wintergarten, ich schau im Wohnzimmer fern und Klein ist in ihrem Zimmer. Groß geht um 10 ins Bett. Klein kommt dann ins Wohnzimmer und spielt Tablet und ratscht etwas mit mir. Wir gehen dann um ¾ 11 ins Bett.
1.4.: Als ich heim komm sind die zwei bei den Zwillingen. Sie kommen am Abend heim und wir fahren dann noch in die Stadt um Klein’s Handy zu holen. Danach geht’s noch zu McDonalds. Daheim wird dann noch Klein’s altes Handy gesichert, Groß geht früh ins Bett und sagt nicht mal gute Nacht, Klein geht dann um 11 ins Bett.
2.4.: In der Früh richte ich Klein ein Google Konto ein, danach gibt es ein Problem in der Küche und Groß und ich wursteln da rum. Dann fahren wir alle nach Parsdorf zum Klamotten gucken, kaufen aber nix. Nach dem Abendessen schaun Klein und ich eine DVD im Wintergarten und Groß schaut im Wohnzimmer fern.
3.4.: Nach dem Frühstück fahren wir in die Bavaria Filmstadt. Klein hat‘s wie immer dicke mit ihrer Mutter, ich werde nur angezickt. Soll mir egal sein. Später kommt noch ihr Erzeuger vorbei und bringt ihr eine Festplatte. Wir schaun dann getrennt fern.
4.4.: Als ich um 6 heim komm kommt Klein kurz aus ihrem Zimmer und beichtet eine 4 in Bio. Ich will sie schimpfen und trösten, aber sie zickt rum. Später beim Abendessen spricht sie mich auf mein Verhalten im Hinblick auf ihren Vater an. Ich stell mich da stur, sie versteht es nicht, Groß auch nicht. Beide reden auf mich ein, aber bei mir ist bei dem Thema Polen offen. Groß geht dann in den Wintergarten, Klein spült alleine ab und ich schau im Wohnzimmer fern. Die Stimmung ist damit mal wieder am Boden, aber langsam ist mir das sowas von egal. Ich geh um ¾ 11 ins Bett.
5.4.: Ich bin in der Allianz Arena und komm erst spät heim.
6.4.: Ich komm erst um 21.15 Uhr heim. Klein und Groß sind gerade im Bad. Klein zeigt mir dann noch ihre neue, feste Zahnspange. Sie verhält sich ganz normal. Groß liegt dann auf der Couch und schaut Fußball. Ich setz mich dann dazu und wir bereden ein paar Sachen. Sie ist entweder k.o. oder schlecht gelaunt oder nach wie vor stinkig auf mich. Ist mir aber auch egal. Wir gehen um 11.30 Uhr ins Bett.
7.4.: Meine S-Bahn fährt wegen einer Streckensperrung nur bis Feldkirchen. Ich lass mich von Groß abholen. Wir kommen also zusammen heim. Klein verhält sich ganz normal. Groß macht Abendessen, weil es ihr nicht schnell genug geht, wenn ich das mach. Unterhaltung beim Abendessen ziemlich normal. Groß schaut dann im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer und Klein ist in ihrem Zimmer. Sie geht um 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Groß geht um 10 ins Bett, ich um ½ 11.
8.4.: Ich komm um 2 heim und wir trinken Kaffee. Klein nicht, weil sie noch immer nicht beißen kann. Danach legen sich Groß und ich im Wohnzimmer bzw. Wintergarten hin und fahren dann zum Einkaufen. Groß kocht dann Abendessen und nach diesem holen Klein und ich jeweils eine DVD aus der Videothek. Groß geht zum Steppen, Klein schaut die DVD in ihrem Zimmer, ich meine im Wohnzimmer. Um 11 geht Klein ins Bett, ich um ½ 12 und Groß irgendwann.
9.4.: Ich steh früh auf und fahr nach Wels zur Modellbaumesse. Ich komm um 11 nachts heim, da sind beide schon im Bett. Im Bad hängt ein neuer Vorhang vor der Waschmaschine, der beschissen aussieht. Eigentlich hatte ich vorab gesagt, dass ich keinen solchen Vorhang haben will! Interessiert aber wohl niemanden.
10.4.: Nach dem Frühstück hudelt Klein rum weil 2 ½ Stunden (!) später ihre Freundin kommt. Klein fragt mich wegen dem Vorhang und ich sage dass er beschissen aussieht. Sie verteidigt, weil das aufgeräumter aussieht… Groß und ich fahren dann nach Moosburg auf eine Gartenausstellung und geraten unterwegs mal wieder in Streit wegen einer Kleinigkeit, weil man sich einfach nicht präzise ausdrücken kann. Wieder daheim ist die Freundin von Klein noch da. Ich leg mich im Wintergarten hin, weil ich k.o. bin. Danach verschwinde ich noch kurz in den Keller zum Basteln. Groß kocht Abendessen. Ich kopier noch Klein’s MP3s auf ihre beiden Handys und wir essen zu Abend. Danach Abspülen, Duschen und Fernsehen. Groß im Wintergarten, ich im Wohnzimmer. Klein kommt um 9 und sagt Gute Nacht.
11.4.: Ich komm erst um 19.30 Uhr heim. Groß hat in der Küche versucht, den Spülenkasten zu zerlegen, hat aber nicht funktioniert. Wir versuchen dann raus zu bekommen, warum ihr Handy so viel Akku braucht, leider erfolglos. Ich starte dann eine Komplettsicherung des Handys. Jeder werkelt dann für sich rum. Um ¾ 11 gehen wir ins Bett.
12.4.: Normaler Abend, Klein ist nicht daheim, Groß und ich unterhalten uns normal. Sie ist wie meistens recht genervt wegen dem Sozialhilfeantrag für ihre Mutter. Wir gehen um ¾ 11 ins Bett.
13.4.: Ich komm um 5 heim, Klein und Groß sind schon da. Klein nimmt mich zur Begrüßung in den Arm. Kurz nach 5 kommen die Vermieter und schaun sich den Wasserschaden in der Küche an. Danach kommt der Schreiner und baut die Küche ab. Als er weg ist machen wir Pizza und Klein erzählt beim Abendessen vom Schulausflug. Ich geh dann zu Freunden zum Fußball schauen. Um ½ 12 bin ich daheim und beide sind im Bett.
14.4.: Als ich heim komm ist Klein nicht zu sehen, sie kommt irgendwann mal aus ihrem Zimmer und grantelt nur rum. Keine Antwort auf die Frage was los ist. Groß kommt um ¾ 6 heim, wir setzen dann ihr Handy auf Werkseinstellungen zurück, was aber nichts bringt. Ich koch dann Abendessen und beim Abendessen gibt es viel Konversation zwischen allen. Danach bastel ich noch an meinem Forum und leg mich dann hin, weil ich Kopfschmerzen habe. Groß schaut im Wohnzimmer fern, Klein ist in ihrem Zimmer. Um 9 sagt Klein Gute Nacht und um 10 gehen Groß und ich ins Bett.
15.4.: Als ich Freitag Mittag heim komm ist Klein grad nicht da, Groß und ich trinken Kaffee und essen Kuchen. Danach werkelt Groß in der Küche (nachdem die Handwerker weg sind) und Klein und ich fahren Einkaufen. Sie ist anlehnungsbedürftig. Sie kocht dann Abendessen und nach dem Essen schaut Klein fern, Groß geht zum Steppen und ich schau eine DVD im Wintergarten. Klein geht um 11 ins Bett, ich um ½ 12 und Groß irgendwann.
16.4.: Ich steh um 9 auf und schau im Wohnzimmer fern. Klein kommt um 11, wir frühstücken dann zu zweit um 12 weil Groß immer noch schläft. Danach backen Klein und ich Kuchen und fahren dann nach Erding und Shoppen etwas. Wir sind um ¾ 5 wieder da. Groß schläft immer noch und wir wecken sie weil wir um ½ 6 los müssen, Essen gehen und danach ins Theater. Klein ist wieder anlehnungsbedürftig, unterhält sich viel mit mir und ist nicht so garstig wie sonst. Eigentlich wie immer, wenn ihre Mama nicht dabei ist. Wir gehen dann Essen und ins Theater und sind um 11 daheim. Klein und Groß gehen gleich ins Bett, ich schau noch Fußball und geh um ½ 1 ins Bett.
17.4.: Ich steh um ½ 8 auf, leg mich aber im Wohnzimmer nochmal hin. Groß steht um 9 auf, geht dann aber wieder ins Bett und liest, Klein kommt um 10. Klein und ich machen dann American Breakfast. Danach werkelt jeder für sich rum, Klein ist in ihrem Zimmer und Groß bügelt. Draußen regnet es, drum machen wir nichts Außergewöhnliches. Um halb 7 mach ich Abendessen, Klein hilft minimal und ist dann beim Abendessen recht grantig. Dafür ist sie dann später wieder gut drauf. Sie geht um 9 ins Bett, Groß schaut im Wintergarten Tatort, ich im Wohnzimmer fern. Klein kommt um ¾ 11 nochmal weil sie nicht schlafen kann. Ich hol ihr noch ein Buch und geh dann auch ins Bett. Groß kommt irgendwann nach.
18.4.: Groß holt mich von der Arbeit ab, wir bringen ihr Handy zur Reparatur. Klein macht derweil Abendessen. Relativ wenig Unterhaltung beim Abendessen, Klein ist müde. Danach machen wir noch ein paar Einstellungen und Installationen an ihrem Handy. Ich geh noch in den Keller, Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich werkel noch am PC. Klein geht um 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Um ¾ 10 geht Groß ins Bett, ich um ¾ 11.
19.4.: Ich komm erst um ½ 8 von der Arbeit heim, ess noch Brotzeit, spül ab und schaff es noch um 20:30 Uhr vorm Fernseher zu sitzen und Fußball zu schaun. Die zwei sitzen derweil vorm Fernseher oder blockieren das Bad. Klein geht um 9 ins Bett, Groß und ich um ¾ 11.
20.4.: Normaler Abend.
21.4.: Groß geht nach der Arbeit mit Kollegen Essen. Ich komm um ½ 6 heim, Klein bleibt in ihrem Zimmer. Sie kommt dann raus und fragt ob sie fernsehen kann. Darf sie. Ich mach dann Abendessen, danach spülen wir ab. Klein erzählt von der Schule usw. Um ¼ nach 9 geht sie ins Bett. Groß kommt um ½ 11 heim und ich geh da ins Bett.
22.4.: Groß und Klein holen mich in der Arbeit ab, wir fahren dann zum McDonalds. Klein mault rum, dass wir das machen und redet nicht mit mir. Dann holen wir Groß‘ Handy ab, Klein bleibt im Auto. Auf dem Heimweg fahren wir zum Shoppen. Klein kauft ein und als sie noch Ohrringe findet fragt sie mich um Rat. Abends essen wir Brotzeit. Groß geht dann Steppen, Klein schaut im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten eine DVD. Klein geht um 11 ins Bett, ich um ½ 12 und Groß irgendwann.
23.4.: Klein steht früh auf, weil sie einen Termin in der Schule hat. Sie und eine Freundin kommen um ½ 1 schon heim. Groß und ich fahren dann Einkaufen. Abends wollten wir zum Marktplatz zu einem Fest aber dank Regen bleiben wir daheim. Zum Abendessen bestellen wir Pizza. Klein ignoriert mich mal wieder oder redet mich blöd an. Danach schaun Klein und ihre Freundin im Wintergarten eine DVD, Groß und ich machen Urlaubsplanung. Groß und ich gehen um 12 ins Bett, Groß geht ins Kinderzimmer und sagt Gute Nacht, ich erspar mir das.
24.4.: Morgens ist Klein’s Freundin noch da. Die sagt auch nicht „Guten Morgen“. Groß fährt nachmittags nach Ebersberg, Klein und ich bleiben daheim. Ich geh in den Keller zum Basteln, Klein ist in ihrem Zimmer und lässt sich nicht blicken. Überhaupt redet sie mal wieder nicht mit mir. Groß kocht dann Abendessen. Beim Essen gibt’s wenig Unterhaltung, danach spülen Klein und ich wortlos ab. Groß schaut im Wintergarten Tatort, ich im Wohnzimmer DVD. Klein winkt um 9 kurz rein. Ich geh um ½ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
25.4.: Als ich heim komm eröffnet mir Groß, dass sie und Klein jetzt WhatsApp installiert haben. Ich reagiere entsprechend sauer, was sie nicht verstehen kann. Mir egal, sollen sie tun was sie wollen. Das Abendessen verläuft schweigsam, nur Klein und Groß unterhalten sich. Klein spricht eh grad nicht mit mir. Nach dem Abendessen zeigt mir Klein noch die Deutsch-Ex, ich geh noch in den Keller und schau danach im Wintergarten fern. Groß schaut im Wohnzimmer, Klein ist in ihrem Zimmer. Um ¼ nach 9 sagt Klein Gute Nacht. Groß geht um ½ 11 ins Bett, ich um ¾ 11. Die Stimmung ist unter aller Kanone.
26.4.: Ich steh spät auf, weil ein Handwerker kommt. Groß und Klein sind noch da, Klein sagt Tschüss und auch Groß sagt Servus. Ich komm erst um kurz vor 10 aus der Arbeit heim, geh noch duschen und dann direkt ins Bett.
27.4.: Ich komm um halb 6 heim. Klein ist und bleibt in ihrem Zimmer, Groß und ich unterhalten uns ganz kurz, danach kocht Groß Abendessen und ich geh an meinen PC. Beim Abendessen minimale Konversation zwischen Groß und mir und mehr zwischen Groß und Klein. Klein spricht nach wie vor nicht mit mir. Ist mir aber auch egal. Die zwei reden über irgendeinen Termin am Freitag Abend. Klein ist wohl von Freitag auf Samstag außer Haus. Nach dem Abendessen spül ich alleine ab, die zwei bleiben im Wohnzimmer und diskutieren irgendwas, ich bekomm nur mit, dass es um einen Fernseher geht. Ich geh dann duschen, telefonier mit meinen Eltern und danach schau ich Fußball. Meine Mam hat wohl am Vortag schon mal angerufen und auf den AB gesprochen. Groß weiß nix davon, also hat Klein einfach nicht Bescheid gesagt. Zum Kotzen! Klein sagt um ¼ nach 9 Gute Nacht. Groß geht direkt nach dem Fußball ins Bett, ich eine halbe Stunde später.
28.4.: Ich komm um 5 heim, Klein kommt bald drauf aus ihrem Zimmer und erzählt von der Schule und von einer 3 in Französisch. Sie ist zwar müde, erzählt aber trotzdem viel (!). Groß kommt um ½ 7 heim, ich hab derweil gekocht und wir essen gleich zu Abend. Dabei gibt es normale Konversation zwischen allen dreien. Klein und ich räumen dann die Küche auf. Danach geh ich in den Keller, Groß bügelt und Klein ist in ihrem Zimmer. Sie braucht dann noch MP3s, die ich ihr runter lade. Groß schaut dann im Wintergarten fern, ich im Wohnzimmer. Klein sagt um ¾ 9 Gute Nacht. Groß geht um ¼ nach 10 ins Bett, ich um ¼ nach 11.
29.4.: Ich komm heim und wir trinken Kaffee. Am Nachmittag werkelt jeder für sich rum. Groß bringt Klein dann zu einer Freundin zum Mädelsabend. Ich besorg noch Abendessen und als ich heim komm hat Groß schon gegessen und schaut fern. Sie geht dann Steppen und ich schau eine DVD. Als Groß heim kommt geh ich ins Bett.
30.4.: Groß bringt die Nachbarn zum Flughafen, ich hol mir derweil Weißwürste. Sie kommt heim als ich frühstücke und ist stinkesauer, dass ich sie nicht gefragt hab. Sie meckert auch, dass ich ihr nie was zu Trinken hin stelle. Dabei macht sie das bei mir schon lange nicht mehr. Ich sag aber nix drauf, allerdings ist die Stimmung seitdem im Keller. Sie redet nicht mehr mit mir. Nur wenn Klein dabei ist gibt sie sich etwas Mühe. Am Abend kocht Groß und nach dem Abendessen holen Klein und ich eine DVD und schaun die dann zu dritt an. Nach dem Film geht Groß ins Bett, es gibt kein Gute-Nacht-Bussi für mich. Klein geht um ½ 11 ins Bett, ich um ½ 12.
1.5.: Ich steh um 9 auf, Groß um halb 10. Sie kommt nicht ins Wohnzimmer und sagt Guten Morgen o.ä. Ich sag ihr in der Küche Guten Morgen, danach verzieht sie sich auf den Balkon. Sie weckt Klein um 11 und wir frühstücken. Die Stimmung ist ziemlich am Boden, nur Klein reisst‘s raus. Groß geht dann spazieren, ich in den Keller. Sie kommt dann irgendwann heim und schaut im Keller vorbei. Klein und Groß trinken Kaffee/Milch und essen Kuchen, ich mach das später alleine auch. Klein braucht noch ausgedruckte Bilder, das mach ich ihr und helf ihr beim Ausschneiden. Groß schaut derweil fern. Um ¼ nach 6 will ich Kochen anfangen, Groß hat schon angefangen und raunzt mich an, dass sie nicht so spät essen will. Ich übernehm dann und wir essen um ¾ 7 zu Abend. Danach spülen Klein und ich ab und jeder verzeiht sich in einen anderen Raum. Groß schaut dann im Wintergarten Tatort, ich im Wohnzimmer fern. Klein kommt um ¼ nach 9 und sagt Gute Nacht, setzt sich aber noch etwas neben mich weil sie eh nicht schlafen kann und hellwach ist. Sie geht dann um ½ 10 ins Bett. Ich geh um ½ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
2.5.: Ich komm um halb 6 heim, die Konversation mit Groß ist minimal, ihre Laune unter aller Sau. Groß macht Abendessen und nach dem Abendessen geh ich noch kurz in den Keller und setz mich dann an meinen PC. Kurze Unterhaltung mit Groß wegen Bargeldmitnahme in den Urlaub. Klein geht um ¾ 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Ich dusche und geh um ¾ 10 ins Wohnzimmer wo Groß fern sieht. Die Sendung ist dann um 10 aus und Groß geht ins Bett, ich um ½ 11.
3.5.: Ich komm heim, Klein sitzt am Esstisch und lernt Französisch. Sie hat einige Fragen zu Vokabeln, die ich ihre beantworte. Dann schaun wir fern. Groß ruft um halb 6 an und fragt ob ich schon daheim bin, sie hätte mich sonst an der S-Bahn mitgenommen wegen Regen. Ich mach dann Abendessen und es gibt einigermaßen normale Unterhaltung. Klein ist müde. Ich geh dann Duschen und werkel noch etwas am PC. Um halb 9 geh ich ins Wohnzimmer zum Fußball schaun. Ich hol mir ein Weißbier und werde dann von Groß angemotzt, dass ich ihr kein Bier mitgebracht habe. Sie meint „Bin ich für dich überhaupt noch existent?“. Ich antworte dass sie manchmal ein ganz schönes Arschgerede hat. Sie wechselt dann kein Wort mehr mit mir und geht auch wortlos ins Bett.
4.5.: Ich komm um ¼ nach 6 heim, Klein und Groß sind noch beim Kieferorthopäden. Als sie heim kommen essen wir zu Abend. Unterhaltung relativ normal. Danach schaut Groß im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten und Klein eine DVD in ihrem Zimmer. Um 10 geht Groß offensichtlich ins Bett, sagt aber nix. Um 11 geht Klein ins Bett und sagt Gute Nacht. Ich schau noch bis 12 fern.
5.5.: Als ich aufsteh sitzt Groß schon am Esstisch und werkelt am Schottland-Urlaub. Sie unterhält sich mit mir. Klein kommt um ½ 11 und ist wie immer muffelig. Wir frühstücken und danach werkelt jeder rum. Nachmittags trinken wir Kaffee. Klein geht dann mit einer Freundin aufs Volksfest, Groß und ich fahren Rad. Abendessen machen wir zu zweit. Klein kommt um 8 heim, wir unterhalten uns noch etwas. Um ¼ nach 9 geht sie ins Bett, ich geh noch duschen. Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich les noch im Wintergarten und geh um ¾ 11 ins Bett. Groß irgendwann. Die Stimmung ist wieder etwas entspannter.
6.5.: Als ich heim komm ist Klein schon weg. Groß kommt auch später, drum fahr ich noch Shoppen, Tanken usw. Wieder daheim mach ich uns Wiener als Abendessen. Groß geht dann Steppen und ich schau eine DVD an. Direkt danach geh ich um ½ 12 ins Bett.
7.5.: Ich fahr in der Früh nach Friedrichshafen an den Bodensee zur Tuning World. Klein ruft Nachmittag mal an wegen Kuchen backen. Ich komm dann um ¼ nach 10 heim. Groß ist schon im Bett und liest. Klein und ich unterhalten uns im Wohnzimmer und spielen noch ein bisschen Wii. Sie geht dann um ½ 12 ins Bett. Ich schau noch Sportstudio.
8.5.: Groß steht vor mir auf. Klein holt Semmeln, wir frühstücken auf‘m Balkon. Danach radeln wir zum Wildpark. Um 5 sind wir wieder daheim und bereiten alles für’s Grillen vor. Nach dem Abendessen braucht Klein noch was an ihrem PC und außerdem ein paar MP3s. Sie kommt wieder nicht in die Gänge und ich maul sie an. Beleidigt trottet sie ab. Später ist dann aber alles wieder im Lot, sie braucht nochmal Hilfe bei Englisch. Sie geht um ½ 10 ins Bett, um ½ 11 ist sie aber nochmal aufm Klo. Ich geh um ¾ 11 ins Bett.
9.5.: Ich komm heim, Groß ist grad am Bügeln, Klein in ihrem Zimmer. Groß und ich unterhalten uns kurz, ich gieße dann die Pflanzen. Klein ist dann im Wintergarten und sieht fern, ich grüße, es kommt nur ein Hm zurück. Später kocht Groß und beim Abendessen gibt es wenig Konversation. Danach spülen Klein und ich ab mit wenig Konversation. Ich telefonier dann und schau im Wintergarten fern, Groß im Wohnzimmer und Klein ist in ihrem Zimmer. Sie kommt um ¾ 9 und sagt Gute Nacht. Ich geh duschen und schau dann 10 Minuten im Wohnzimmer fern. Da mich der Film nicht interessiert geh ich in den Wintergarten zum Lesen. Groß kommt rein und pfeffert die getrocknete Wäsche hin. 20 Minuten später ist sie schon im Bett. Sie hat nicht mal Gute Nacht gesagt. Ich geh um ½ 10 ins Bett.
10.5.: Ich komm um 6 heim, keiner da, keine Info oder sonstwas. Klein kommt um ¼ nach 6 heim. Auf die Frage wo sie her kommt meint sie von einer Freundin. Ich bemängle, dass sie einen Zettel hin legen hätte können. Sie meint dass die gar nicht daheim war und der Mama Bescheid gegeben hat und der Meinung war, dass die mir Bescheid gibt. Damit hat sie Recht, Groß hat es wohl wieder nicht für nötig befunden, mir Bescheid zu geben. Ich bastel dann an meinem Computertisch, Groß kommt um 20 nach 6 heim und ist wieder schlecht gelaunt. Ich mach dann Abendessen, sie geht Wäsche aufhängen. Beim Abendessen ist Klein schweigsam, weil sie müde ist. Wir machen dann noch Einstellungen an den Handies. Ich merke an, dass wir noch die Urlaubsplanungen fertig machen sollten. Keine Reaktion drauf. Ich fahr dann zu Freunden um die Koffer zu holen. Als ich um 10 nach 10 heim komm ist Groß schon im Bett.
11.5.: Ich komm heim und Klein und Groß fahren kurz drauf zu einer Freundin. Vorher nur minimale Unterhaltung. Klein verabschiedet sich nicht mal. Als sie wieder da sind bittet Klein um Hilfe bei Englisch. Wir lernen dann zusammen. Groß kocht derweil. Beim Abendessen labert nur Klein durchgehend. Ich spül dann ab und schau im Wohnzimmer fern, Groß schaut im Wintergarten fern, Klein ist in ihrem Zimmer. Sie kommt um kurz nach 9 und sagt Gute Nacht. Groß geht um ½ 11 ins Bett und sagt Gute Nacht. Die Stimmung ist nach wie vor kühl.
12.5.: Ich komm um 6 heim, Groß ist schon da, Klein nicht. Auf meinen Satz „bist schon da“ kommt die pampige Antwort „soll ich wieder gehen?“. Ich mach dann gleich Abendessen, Klein kommt heim und berichtet von einer 2 in Französisch und dass sie eine Englisch-Ex geschrieben haben. Beim Abendessen erzählt hauptsächlich Klein. Groß spült dann ab und ich male nochmal die Karte für den Urlaub, von Groß kommt dazu nichts mehr. Später schau ich im Wohnzimmer fern, Groß im Wintergarten. Sie werkelt noch an ihrem PC. Klein geht um kurz nach 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Ich geh um ½ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
13.5.-29.5.: Urlaub (der war stimmungsmäßig mittelmäßig)
30.5.: Ich hab noch Urlaub, Groß ist auf Geschäftsreise. Klein kommt um ½ 4 heim und benimmt sich ganz normal. Wir spielen eine Runde Wii, danach geht sie in ihr Zimmer und ich koche. Beim Abendessen gibt es wenig Konversation. Danach geht sie in ihr Zimmer und ich werkel am PC. Um kurz vor 9 sagt sie Gute Nacht und geht ins Bett.
31.5.: Ich komm heim und Klein kommt kurz drauf in die Küche, nimmt mich in den Arm, lehnt sich an und heult Rotz und Wasser. Sie hatte am Montag Deutsch raus bekommen mit einer 5. Sie hatte sich nicht getraut, mir das zu erzählen. Ich versuche sie zu trösten, das gelingt aber eher mau. Sie bittet mich dann, dass ich es ihrer Mam erzähl, weil sie sich nicht traut. Das sage ich ihr zu. Wir gehen dann Einkaufen und holen in der Pizzeria ne Pizza. Als wir um 7 heim kommen kommt Groß auch grad heim. Groß verschwindet für eine Zeit im Wintergarten. Wir sind derweil mit Essen fertig und berichten Groß was so war. Groß fragt natürlich auch nach der Schule und Klein beichtet dann selber. Später ist Klein in ihrem Zimmer, Groß schaut im Wohnzimmer fern und ich leg mich im Wintergarten zum Dösen hin. Ich geh um ¼ nach 10 ins Bett, Groß kurz drauf.
1.6.: Ich bin morgens wegen Handwerkertermin noch daheim. Trotz Klein’s Morgenmuffelei relativ gute Stimmung. Abends komm ich um 7 heim, Klein macht dann Abendessen, ich helfe ein bisschen. Beim Abendessen erzähl ich von der Tochter von Freunden, Klein etwas von der Schule, Groß erzählt wie immer kaum was. Danach ist Klein in ihrem Zimmer, Groß schaut im Wohnzimmer fern, ich schau im Wintergarten eine DVD. Ich geh um ¼ nach 10 ins Bett, Groß kurz drauf.
2.6.: Ich bin morgens wegen Handwerkertermin noch daheim. Auch heute relativ gute Stimmung am Morgen. Am Abend ist auch Groß gut drauf. Ich koche und nach dem Abendessen gehen wir alle wieder getrennte Wege. Klein sagt um 9 Gute Nacht, Groß und ich gehen um ¼ nach 10 noch in die Wirtschaft gegenüber und bringen den Nachbarn den Wohnungsschlüssel. Um ½ 12 gehen wir ins Bett.
3.6.: Ich hör um 11 auf, um um 12 daheim zu sein. Leider wirft sich mal wieder ein Selbstmörder vor die S-Bahn und ich komm erst um ¾ 2 heim. Groß ist nicht erreichbar, Klein steht daher daheim vor verschlossener Tür. Aber nicht lange. Trotzdem ist sie eingeschnappt. Nachmittags legen wir uns etwas hin, danach fahren wir zu Freunden und zum Einkaufen. Ich mach dann Abendessen und danach geht Groß steppen, ich schau im Wintergarten eine DVD und Klein schaut im Wohnzimmer fern. Ich geh um ½ 12 ins Bett, Groß irgendwann.
4.6.: Wir frühstücken vormittags auf dem Balkon. Klein fährt dann mit einer Freundin zum Shoppen, Groß und ich fahren zum Baumarkt. Danach werkeln wir noch auf‘m Balkon. Groß kocht dann Abendessen und beim Abendessen gibt es eine Diskussion wegen den Mathefähigkeiten von Kassenpersonal. Dabei reden wir nicht in Klein‘s Sinn. Sie redet dann beim Abspülen nicht mit mir. Ist mir aber auch egal. Jeder verzieht sich wieder in ein Zimmer und schaut fern oder DVD. Um ½ 11 sagt Klein Gute Nacht. Groß geht um 11 ins Bett, ich um ½ 12.
5.6.: Ich steh um 8 auf, Groß und Klein erst um 11. Ich sandel derweil im Wohnzimmer rum. Beim Frühstück redet Klein nicht mit mir. Groß spricht mich später an, ob was ist. Ich sag nur, dass sie wohl beleidigt ist, weil wir gestern nicht in Ihrem Sinn geredet haben. Groß und ich gehen dann zu einer Brauereiführung und fahren danach nach Erding. Klein bleibt derweil daheim. Als wir wieder heim kommen macht Groß Abendessen und Klein redet wieder. Ich schau dann im Wintergarten fern, Groß im Wohnzimmer. Klein sagt um 9 Gute Nacht, ich geh um ¾ 11 ins Bett, Groß irgendwann.
6.6.: Ich hab Vorstandssitzung um komm erst um 9 heim. Klein ist grad am zu Bett gehen und sagt Hallo und Gute Nacht. Groß ist mal wieder so mit Ihrem Fernsehkrimi beschäftigt, dass sie kaum was redet und nur widerwillig antwortet. Ich geh dann duschen und schau danach fern. Groß schaut noch etwas mit und geht um ½ 11 ins Bett, ich um ½ 12.
7.6.: Als ich heim komm ist eine Freundin von Klein da und die zwei lernen. Danach spielen sie Wii und ich verzieh mich auf den Balkon. Groß kommt um ¼ nach 6 heim und ich fang zu kochen ab. Beim Abendessen gibt es kaum Konversation. Um 9 sagt Klein Gute Nacht, Groß geht um 10 ins Bett, ich um ½ 11.
8.6.: Groß und Klein sind wieder recht gesprächig, wenn ich was frag. Beim Abendessen gibt’s nur Gelaber von Klein, das mich nicht interessiert. Nach dem Abendessen spül ich ab und leg mich dann im Wintergarten auf die Couch wo ich ein schlaf. Klein kommt irgendwann mal rein und will was am Handy, später kommt sie nochmal rein und sagt Gute Nacht. Um ¼ nach 10 steh ich auf, geh duschen und dann ins Bett. Groß ist auch zwischenzeitlich ins Bett gegangen.
9.6.: Keine Aufzeichnung
10.6.: Keine Aufzeichnung
11.6.: Keine Aufzeichnung
12.6.: Keine Aufzeichnung
13.6.: Keine Aufzeichnung
14.6.: Groß fährt direkt nach der Arbeit zu einer Freundin. Ich hab keine Lust, da hin zu gehen. Ich bin um 5 daheim, Klein schaut kurz aus ihrem Zimmer und sagt Hallo. Später fragt sie noch was wegen Handy. Ich bestell dann Pizza und wir essen diese wortlos. Um 9 sagt sie Gute Nacht. Sonst keine weitere Konversation.
15.6.: Ich war bei der Mitgliederversammlung und komm erst um ½ 12 heim.
16.6.: Ich komm um ¼ nach 6 heim, Groß ist in der Küche. Wir begrüßen uns, Klein seh ich im Flur und sie sagt Hallo. Ich koch dann Abendessen und beim Abendessen reden eigentlich nur Groß und ich. Klein redet dann, als ich nicht im Raum bin. Groß erzählt, dass Klein’s Regalwürfel da sind. Ich entgegne, dass ich nichts von der Bestellung wusste. Außerdem erzählt Groß Klein, dass sie versucht hat, eine Kommode für sie nachfertigen zu lassen. Ergebnis offen. Später erzählt mir Groß dann noch was über’s Pflegeheim und ihre Mutter. Um 9 schauen wir Fußball. Klein kommt rein und sagt sie geht jetzt ins Bad „und Tschüß“. Ich sag nix drauf weil ich das nicht als „Gute Nacht“ interpretiere. Nach‘m Fußball gehen wir um 11 ins Bett. Groß antwortet auf mein Gute Nacht noch mit einem mmmm. Sie hat sich schon weggedreht, kein Gute Nacht Bussi…
17.06.: Keine Aufzeichnung
18.06.: Keine Aufzeichnung
19.06.: Keine Aufzeichnung
20.06.: Keine Aufzeichnung
21.06.: Keine Aufzeichnung
22.06.: Ich geh nach der Arbeit mit einem Kollegen essen und komm erst um ½ 12 heim. Ich seh beide nicht mehr.
23.06.: Ich war auf Betriebsausflug und komm um halb 9 heim. Groß ist sehr gesprächig und erzählt nur, dass Klein’s Referat gut gelaufen ist. Klein kommt um ¼ nach 9 kurz in den Wintergarten und sagt Hallo und Gute Nacht. Groß geht um ¾ 10 ins Bett, ich um ½ 11.
24.6.: Keine Aufzeichnung
25.6.: Keine Aufzeichnung
26.6.: Keine Aufzeichnung
27.6.: Groß ist krank, sie bleibt zuhause.
28.6.: Ich hab frei und bastel an meinem Modellschiff. Nachmittags kommt ein Paket mit dem Gewinn eines Nintendo DS2. Das schenk ich Klein und prompt spricht sie wieder mit mir
29.6.: Keine Aufzeichnung
30.6.: Ich komm um ½ 6 heim und die Stimmung daheim ist relativ normal. Wir haben kurz einen Stromausfall und Klein fragt Groß um Rat bei einer Meldung an ihrem Laptop. Groß und ich kochen dann und beim Abendessen unterhalten sich hauptsächlich die zwei. Klein will offensichtlich wieder mit Fußball anfangen. Klein und ich spülen ab und schäkern rum. Danach suchen Groß und ich noch den Kabelanschluss im Keller und schaun am Abend Fußball, sie im Wohnzimmer, ich im Wintergarten. Klein kommt um ¼ nach 9 rein und sagt Gute Nacht. Wir gehen um ¾ 12 ins Bett.
1.7.: Klein ist einigermaßen normal drauf, Groß ist immer noch krank. Ich spring den halben Nachmittag mit dem Kabel Deutschland Techniker rum. Klein wird um 6 von einer Freundin abgeholt zum Übernachten. Groß und ich essen noch Reste zum Abendessen, dabei erzählt Groß auf Nachfrage, dass Klein jetzt wieder Fußball spielen will. Danach fährt Groß zum Steppen und ich schau Fußball. Um ½ 12 gehen wir ins Bett.
2.7.: Klein wird Mittags von Groß abgeholt, sie ist hundemüde und legt sich hin. Groß und ich fahren Einkaufen. Danach braucht Klein MP3s und ist scheißfreundlich zu mir. Eine Stunde später, als sie alles hat, was sie wollte ist sie schon wieder ekelhaft. Groß kocht dann Abendessen für viele weil Freunde zum Fußball schaun kommen. Nach‘m Fußball ist Klein wieder ekelhaft und sagt zu mir „leck mich“ weil ich nicht aus‘m Weg geh. Die Freundin hört das und schaut ganz entsetzt. Zu Recht! Um 12 gehen wir dann ins Bett.
3.7.: Wir stehen alle spät auf und frühstücken um ½ 1. Danach fahr ich eine Runde Motorrad und Groß Fahrrad. Klein hat eine Freundin zu Besuch um das Englisch Referat vorzubereiten. Ich helf ihr dann später noch dabei während Groß Abendessen kocht. Klein geht um ¼ nach 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Wir schaun im Wohnzimmer Fußball und gehen danach ins Bett.
4.7.: Keine Aufzeichnung
5.7.: Keine Aufzeichnung
6.7.: Groß und ich kommen gleichzeitig heim, ich von der Arbeit sie vom Einkaufen. Klein ist beim Sport. Kaum Konversation zwischen uns. Groß wirft eine Lasagne in den Ofen und fährt dann Klein abholen. Beim Abendessen das übliche uninteressante Gelaber von Klein. Nach‘m Abendessen verzieh ich mich in den Wintergarten und schau Fußball. Klein sagt um 9 kurz „Nacht“. Groß und ich gehen um 11 ins Bett.
7.7.: Als ich um 6 heim komm ist Groß schon da. Ich erfahr beim Auspacken der Einkäufe für’s Abendessen, dass wir jetzt doch bei Freunden essen und Klein mitkommt. Vorher kein Wort darüber…. Sonst aber kaum Konversation. Wir fahren dann um 7, da kommt Klein aus ihrem Zimmer, sagt nix und auf mein Hallo kommt nur Hmm. Wir fahren wortlos zu Freunden und essen dort zu Abend und schaun Fußball. Der Heimweg wieder wortlos. Klein sagt Gute Nacht und wir gehen um ½ 12 ins Bett.
8.7.: Ich steh später auf. Im Flur liegt ein Zettel, dass ich keinen Kuchen besorgen soll, weil Klein ins Kino geht und Groß später heim kommt. Ich bin dann auch später daheim, da ist Groß auch grad heim gekommen. Wir gehen noch schnell Einkaufen. Klein kommt heim und will kein Abendessen. Wir essen, Groß geht zum Steppen, Klein und ich holen uns je eine DVD, Klein schaut in ihrem Zimmer, ich im Wohnzimmer. Um 11 geht Klein ins Bett, ich um ½ 12 und Groß irgendwann.
9.7.: Keine Aufzeichnung
10.7.: Keine Aufzeichnung
11.7.: Keine Aufzeichnung
12.7.: Dienstreise
13.7.: Dienstreise
14.7.: Ich bin früh daheim und werd von Klein gleich eingespannt mit PC-Hilfe. Wir holen dann noch eine DVD. Später koch ich Abendessen, beim Abendessen normale Unterhaltung. Klein geht dann um ¼ nach 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Ich geh um ¼ nach 10 ins Bett, Groß sitzt noch am PC im Wohnzimmer.
15.7.: Groß erzählt, dass sie Urlaubsunterkunft gebucht hat. Genauere Daten darüber bekomme ich trotz Nachfrage nicht.
16.7.: Ich bring Mittag Kuchen für alle mit. Groß und ich fahren Einkaufen, Klein legt sich hin. Nach einem kleinen Abendessen geht Groß steppen, Klein ist in ihrem Zimmer und ich schau mir eine DVD an. Um 11 geh ich ins Bett. Klein und Groß irgendwann.
17.7.: Klein benimmt sich in der Früh ganz normal. Später fahren Groß und ich zum Tollwood, Klein bleibt daheim. Sie macht dann Bananenmilch als wir heim kommen. Später koch ich Abendessen und abends schaut Klein im Wohnzimmer fern, Groß im Wintergarten und ich wechsel zwischen beiden. Klein geht um 10 ins Bett, wir um ¼ nach 10.
18.7.: Ich komm um ½ 6 heim, der Schreiner sitzt vor der Tür und wartet. Groß bringt gerade die Kids zum Fußballtraining. Der Schreiner misst alles aus und wird ein Angebot nur für die Spüle und auch für die ganze Küche erstellen. Groß zeigt mir den Brief ihrer Anwältin an den Vollpfosten. Klein kommt um ¾ 8 heim und wir essen Brotzeit. Danach schaut Groß im Wohnzimmer fern, ich im Wintergarten und Klein ist ihrem Zimmer. Sie telefoniert lautstark und irgendwann später höre ich sie heulen im Bad. Keine Ahnung warum. Groß sagt auch später nix dazu, ich frag aber auch nicht mehr nach. Klein geht ins Bett ohne Gute Nacht zu sagen. Groß geht um ¼ nach 10 ins Bett, ich um 11.
19.7.: Ich komm um kurz nach 5 heim. Klein ist in ihrem Zimmer und kommt nicht raus. Ich bring ihr Klebestreifen, die ich besorgt hab. Sie ist gut drauf. Ich bastel dann mit mäßigem Erfolg an meinem Schiff. Groß kommt heim und ist schlecht drauf, entschuldigt sich bei Klein, dass sie nicht zurück gerufen hat. Auf Nachfrage erzählt sie, dass ihre Mam wieder im Krankenhaus ist. Ich koch dann Abendessen und wir essen auf‘m Balkon. Da labert nur Klein uninteressantes Zeug. Danach spülen die zwei ab, ich schau im Wohnzimmer fern, Groß im Wintergarten und Klein ist in ihrem Zimmer. Klein geht um ¼ nach 9 ins Bett und sagt Gute Nacht. Ich geh um ¼ nach 10 ins Bett, Groß irgendwann. Kein Wort wegen der Heulattacke gestern….
20.7.: Keine Aufzeichnung
21.7.: Keine Aufzeichnung
22.7.: Keine Aufzeichnung
23.7.: Keine Aufzeichnung
24.7.: Keine Aufzeichnung
25.7.: Keine Aufzeichnung
26.7.: Keine Aufzeichnung
27.7.: Keine Aufzeichnung
28.7.: Beim Abendessen kommen sich Klein und Groß in die Haare weil Klein eine saudumme Bemerkung macht. Groß ist dann stinkig und verzieht sich in den Wintergarten. Ich maul Klein dann auch noch an und sie verzieht sich in ihr Zimmer. Sagt auch nicht Gute Nacht. Groß geht um 10 ins Bett, ich um ½ 11.

Nach einen weiteren Dreivierteljahr war's dann vorbei und drei Monate später bin ich ausgezogen. Es war eine Erleichterung.
Ich kann jetzt jeden Mann (egal ob Vater oder Stiefvater) verstehen, der ein pubertierendes Mädchen daheim hat und die Flucht ergreift.


Letzte Änderung: 26.09.2020

 
Copyright 2009 - 2020 by Markus Kopp

Designed by WebmasterElite